Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur

, Uhr
Berlin -

Ist die Schwangerschaft bestätigt, steht meist eine zentrale Frage im Raum, die sowohl Eltern wie auch Angehörige und Freunde brennend interessiert: Wird es ein Junge oder ein Mädchen? Doch wie funktioniert das eigentlich mit dem Geschlecht und ab wann kann es vom Arzt bestimmt werden?

Auch wenn einige Wochen bis zur Geschlechtsbestimmung vergehen: Bereits bei der Befruchtung wird festgelegt, ob das Kind ein Junge oder ein Mädchen wird. Bestimmt wird das Geschlecht durch den Vater. Denn die Eizelle der Mutter enthält immer ein weibliches X-Chromosom. Die Samenzelle hingegen kann entweder ein X-Chromosom oder aber ein männliches Y-Chromosom enthalten. Treffen Samenzelle und Eizelle aufeinander, wird schließlich das spätere Geschlecht festgelegt: Eine XX-Kombination wird ein Mädchen, XY hingegen bedeutet, es wird ein Junge.

Oft stellen Eltern sich die Frage, ob das Geschlecht vorab beeinflusst werden kann. So werden immer wieder verschiedene Sexstellungen, die Ernährung oder auch bestimmte Zeitfenster im fruchtbaren Bereich als Faktoren diskutiert. Bisher gibt es jedoch keine evidenzbasierten Nachweise dafür.

Ab wann kann das Geschlecht bestimmt werden?

Eine Geschlechtsbestimmung nimmt der Frauenarzt – sofern sie erwünscht ist – je nach Lage des Kindes ab der zwölften Schwangerschaftswoche vor: Zu diesem Zeitpunkt sind die äußeren Geschlechtsorgane ausgebildet. Ist die Bestimmung zu diesem Zeitpunkt nicht eindeutig, wird bei der zweiten regulären Ultraschalluntersuchung zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche das Geschlecht eindeutig ermitteln.

Auch wenn der Frauenarzt bereits vor der zwölften Woche das Geschlecht erkennen kann, so darf er es aus juristischer Sicht aufgrund §15 des Gendiagnostik-Gesetzes (GenDG) nicht mitteilen. Hintergrund ist, dass bis zur zwölften Woche ein straffreier Schwangerschaftsabbruch stattfinden kann. Durch das Gesetz soll verhindert werden, dass es lediglich aufgrund des „falschen“ Geschlechts zu Abbrüchen kommt.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
Mikronährstoffe, Ernährung & Co.
Kinderwunsch: Tipps für den Mann »
Dicke Socken, Nachthemd & Co.
Was gehört in die Kliniktasche? »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»