Aids-Kongress in Sydney

Mehr Geld für HIV-Forschung dpa, 25.07.2007 15:44 Uhr

Sydney/Hamburg -

Mit dem lauten Ruf nach mehr Geld für die Aidsforschung ist am Mittwoch die Tagung der Internationalen Aids-Gesellschaft (IAS) in Sydney zu Ende gegangen. Zehn Prozent aller Mittel für den Kampf gegen die Immunschwäche müssten für die Forschung reserviert werden, verlangen die bislang rund 1600 Unterzeichner einer entsprechenden „Erklärung von Sydney“. Die internationale Gemeinschaft dürfe nicht nur auf den aktuellen Seuchenzug des Aidsvirus reagieren, sondern müsse auch an Behandlungskonzepten für die Zukunft arbeiten. Ohne diesen Zehn-Prozent-Anteil für die Forschung werde es keine nachhaltige und effektive Antwort auf die Aids-Pandemie geben, warnte IAS-Präsident Pedro Cahn.

Weltweit sind rund 40 Millionen Menschen mit dem Erreger der Immunschwäche infiziert. Ein Impfstoff zeichnet sich nicht ab. Eine der Hoffnungen ruht auf der Gentherapie. John Rossi vom City of Hope's Beckman Research Institute in Duarte (US-Staat Kalifornien) kündigte in Sydney entsprechende klinische Studien am Menschen an. Zusätzlich in die Zelle geschleuste Erbgut-Stücke sollen die Vermehrung des Virus bekämpfen. Weitere Hoffnungen ruhen auf Wirkstoffen, die das Eindringen des Virus in die Zellen behindern, auch dazu brachte die Konferenz neue Details. Nach wie vor ist Aids unheilbar, Medikamente zögern das Leiden aber viele Jahre hinaus.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF, Médecins Sans Frontières) verlangte erneut eine bessere Behandlung für Kinder mit eigens für sie entwickelten Präparaten. Eine Studie in Ruanda habe gezeigt, dass zahlreiche Kinder mit den bislang verfügbaren Medikamenten für Erwachsene noch immer sehr viele Viren im Blut haben. Weil passende Präparate nicht zur Verfügung stünden, müssten etwa Tabletten für die Kinder notdürftig in zwei Teile gebrochen werden, erklärte MSF-Berater Myrto Schaefer. Jede Minute infiziert sich weltweit ein Kind mit dem Aidsvirus, schätzt das UN-Kinderhilfswerk UNICEF. 2006 waren es demnach rund 530 000 Mädchen und Jungen unter 15 Jahren.

Kurz vor dem Treffen hatte das Aidsprogramm der Vereinten Nationen (UNAIDS) die Schätzungen für die Zahl der HIV-Infizierten für Indien erheblich nach unten korrigiert. Statt bislang auf etwa 5,7 Millionen schätzen die Forscher die Zahl der Infizierten nun auf rund 2,5 Millionen. Der Neuschätzung liegt eine bessere Datenbasis zu Grunde. Damit ist Südafrika mit 5,5 Millionen Betroffenen wieder der Staat mit den meisten Infizierten weltweit.

In Sydney hatten rund 7000 Teilnehmer aus 133 Ländern seit Sonntag über die Immunschwäche beraten. Die IAS-Tagung findet alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Internationalen Aids-Kongress statt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»
Panorama

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»
Apothekenpraxis

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»
PTA Live

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»