Finnland

Uni-Outlet für Apothekenkosmetik

, Uhr
Berlin -

Eigentlich haben die Apotheken der Universität Helsinki eine Aufgabe: Pharmazeuten für die Versorgung der Patienten auszubilden. Doch aus Yliopiston Apteekki („Universitätsapotheke“) ist längst ein florierendes Wirtschaftsunternehmen geworden. Jetzt wurde ein Kosmetikgeschäft eröffnet, in dem apothekenexklusive Marken zum Vorzugspreis angeboten werden.

Im Einkaufszentrum Jumbo in Vantaa, 20 Kilometer nördlich vom Stadtzentrum Helsinkis, eröffnete Mitte Mai „Ego“. Zielgruppe sind Frauen; in dem Geschäft werden Kosmetikprodukte, aber auch Sportlernahrung und Nahrungsergänzungsmittel angeboten.

Insgesamt stehen in den Räumlichkeiten in der 1. Etage mehr als 4000 Produkte und 100 Marken in den Regalen, darunter Sally Hansen, Shiseido, Clarins, Aco, Garnier, Lavera und Sebamed. Auch Eigenmarken können Kunden kaufen. Ego verspricht ganzheitliches Wohlbefinden sowie persönliche und professionelle Beratung.

Was in der Branche jedoch für Aufregung sorgt, ist die Tatsache, dass auch Apothekenmarken wie Vichy, XLS Medical, Priorin, Phyto, Lierac, Avène, La Roche-Posay, Caudalie, Nuxe und Pascoe angeboten werden. Auch Nahrungsergänzungsmittel von Pfizer und Orion stehen in den Regalen. Zur Eröffnung gab es 20 Prozent Rabatt. Ein Hersteller sagt, man habe derzeit keine Handhabe, um sich gegen diese Praxis zu wehren.

1755 gegründet, versorgt die Apotheke der Universität in Helsinki seit mehr als 260 Jahren Patienten mit Arzneimitteln. 1953 um eine erste Filiale erweitert, betreibt Yliopiston Apteekki heute rund ein Dutzend Apotheken und beschäftigt rund 1000 Mitarbeiter. Die Kette gehört zu den angesehensten Arbeitgebern und beliefert 10 Prozent aller Verordnungen in Finnland. Außerdem gibt es mittlerweile Filialen in Estland und in St. Petersburg.

Im finnischen Apothekengesetz wird die Ausnahme vom Fremdbesitzverbot damit gerechtfertigt, dass die Apotheken der Universitäten in Helsinki und in Kuopio besondere Aufgaben erfüllen: Dazu gehört die Ausbildung von Pharmaziestudenten, die Forschung auf dem Gebiet der Arzneimittelversorgung und die Herstellung seltener pharmazeutischer Zubereitungen.

Dafür hat insbesondere Yliopiston Privilegien, die andere Apotheken nicht haben. Ein normaler Apotheker muss sich etwa der Bedarfsprüfung unterziehen, wenn er eine von bis zu drei möglichen Filialen eröffnen will. Für die Universitätsapotheke gilt das nicht – solang die Höchstzahl von 16 Betriebsstätten nicht überschritten wird.

In der Stadt Vantaa gab es im Februar 2008 Ärger. Yliopiston wollte eine Filiale in den Stadtteil Tammisto verlagern, wo auch eine Apothekerin eine Filiale eröffnen wollte. Am Ende kam die Universität zum Zuge, die Apothekerin klagte.

Bis vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) wurde der Fall getragen, der schließlich entschied, dass die Beschränkung der Niederlassungsfreiheit rechtens sei. Allerdings musste das Gericht in Finnland prüfen, ob die Ausbildungsapotheken ihren besonderen Aufgaben auch tatsächlich nachkommen.

2014 wurde die Kette sogar zum Politikum: Der estnische Apothekerverband beschwerte sich bei der finnischen Regierung über die unliebsame Konkurrenz. Gesundheitsministerin Laura Räty wurde aufgefordert, den Sonderstatus von Yliopiston aufzuheben. Yliopiston werde indirekt mit Staatsgeldern unterstützt und könne in Estland viermal höhere Margen erzielen als andere Apotheken.

Yliopiston hat nach der Liberalisierung im Jahr 2004 ins Nachbarland expandiert und dort mittlerweile mehr als ein Dutzend Filialen eröffnet, die unter dem Namen Ülikooli firmieren und der Konkurrenz ein Dorn im Auge sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Bewerberin als „Schleiereule“ beschimpft
Shitstorm: Apothekerin beantragt Polizeischutz
„Was sollen wir mit einer Schleiereule?“
Shitstorm: Apotheke lästert über Bewerberin

APOTHEKE ADHOC Debatte