Drogeriekette angelt sich Versandapotheke | APOTHEKE ADHOC
Dänemark

Drogeriekette angelt sich Versandapotheke

, Uhr
Berlin -

Douglas als Vorbild: In Dänemark hat sich die Drogeriekette Matas die führende Versandapotheke Webapoteket geschnappt. Wegen des Fremdbesitzverbots kauft der Konzern nicht den kompletten Apothekenbetrieb, sondern „nur“ die Website und IT-Infrastruktur.

Webapoteket wurde 2011 vom Apotheker-Ehepaar Trine und Lars Persson gegründet und ist laut einer Analyse von Dansk Erhverv Digital Handel die führende Online-Apotheke in Dänemark. 2020 stiegen die Umsätze laut Firmenangaben um 40 Prozent auf 72 Millionen Dänische Kronen, das sind knapp 10 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) war demnach positiv.

Hinter dem Webshop steht die Gazelle Online Apotek von Trine Persson mit Sitz in der Kleinstadt Hadsten nördlich von Aarhus. Das Unternehmen ist auf den Versand spezialisiert, eine Offizin gibt es in der kleinen Lagerhalle nicht. Seit 2015 sind in Dänemark reine Versandapotheken erlaubt.

Da allerdings auch in Dänemark für Apotheken das Fremdbesitzverbot gilt, kauft Matas nicht den kompletten Betrieb, sondern lediglich zwei ausgelagerte Unternehmen namens Apo-IT und Web-Apo. Die Apothekerin bleibt alleinige Eigentümerin von Gazelle Online Apotek. Als Inhaberin der Apothekenlizenz wird sie die Apotheke weiterhin führen und für den Verkauf und die Beratung sowie den Einkauf und den Verkauf von apotheken- und verschreibungspflichtigen Arzneimitteln verantwortlich sein.

Matas wird über die Tochterfirma Web Sundhed Aps die Bereiche IT und Logistik übernehmen. Außerdem wird die Drogeriekette den Einkauf aller freiverkäuflichen Produkte übernehmen, die neu ins Sortiment von Webapoteket aufgenommen werden. Als Beispiele genannt werden zusätzliche Health-Food-Marken, spezielle Hautpflege für problematische Haut und Gesundheitsprodukte, die derzeit nur im Ausland erhältlich sind. Die Kund:innenen von Webapoteket sollen so von einem breiteren Angebot und einer schnelleren Lieferung profitieren.

Der Kaufpreis liegt bei umgerechnet 11,5 Millionen Euro erworben, wobei rund 3 Millionen Euro erst bei Erreichen bestimmter Ziele in den Geschäftsjahren 2024 und 2025 fließen.

„Die Nachfrage nach Gesundheitsprodukten ist in den letzten Jahren explodiert – nicht zuletzt online. Aus diesem Grund gehen wir jetzt mit dem Erwerb einer Health-Tech-Plattform und einer Zusammenarbeit mit Dänemarks führender Online-Apotheke den natürlichen nächsten Schritt für Firtal“, sagt Brian Andersen, bei Matas für den unter dem Namen Firtal Group firmierenden Bereich E-Commerce verantwortlich.

Matas hatte die Firtal Group im Jahr 2018 übernommen, unter anderem Betreiber des Webshops Helsebixen. Laut Dansk Erhverv Digital Handel hat sich Matas in den letzten drei Jahren in Bezug auf die Anzahl der Transaktionen als Dänemarks zweitgrößte Online-Shopping-Plattform etabliert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Umstrittene Kombinationstests
4-1-Tests: Aldi macht einen Rückzieher »
Discounter hat Ware bestellt
Verkauft Aldi wirklich 4-1-Tests? »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Neue Spezifikation der Gematik
E-Rezept: Zwei Wege zum eGK-Verfahren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Lauterbachs fabelhafte Apothekenreform»
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar»
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»