Alaska: Corona-Impfung für alle

, Uhr
Berlin -

In Alaska dürfen sich ab sofort alle Menschen ab 16 Jahren gegen das Coronavirus impfen lassen. Es ist der erste US-Bundesstaat, in dem die Zugangsbeschränkungen aufgehoben wurden.

Auch in Alaska war zunächst nach Priorisierung geimpft worden, am Dienstag wurden alle Personen ab 16 Jahren, die im Bundesstaat leben oder arbeiten, auf die lange Liste der Anspruchsberechtigten aufgenommen. Beamte sprachen von einem Meilenstein – fast ein Jahr nach dem ersten Fall und mehr als 300 Toten.

„Bald wird dieses Virus eine vermeidbare Krankheit sein, wenn sich Menschen impfen lassen“, sagte die Chefärztin des Staates, Dr. Anne Zink, laut Anchorage Daily News während eines Briefings am Dienstag. Wie viel Impfstoff für die Kampagne zur Verfügung stehe, konnte Zink nicht konkret beantworten. Nach der erheblichen Ausweitung der Produktion könnten im April „möglicherweise weit über 100.000 Dosen“ von der US-Regierung zugewiesen werden.

Gouverneur Mike Dunleavy sagte, die Krankheit sei sowohl isolierend als auch unangenehm. Dunleavy war im Februar selbst positiv auf das Virus getestet worden, hatte aber nur leichte Symptome. Er will sich selbst impfen lassen. Die erweiterte Impfberechtigung bringe Alaska auf einen Weg zur Herdenimmunität. „Ich denke, wir werden genug Alaskaner bekommen, die Teil dieses Prozesses sein wollen, damit wir dies so schnell wie möglich hinter uns lassen können“, wird er zitiert.

Alaska hat bereits einen höheren Prozentsatz der Bevölkerung geimpft als jeder andere US-Staat: Bis Dienstag hatte jeder vierte Einwohner zumindest die Erstimpfung erhalten, verglichen mit einem nationalen Durchschnitt von etwa 18 Prozent.

Erst vor einer Woche waren alle Menschen über 55 Jahren sowie Personen ab 16 Jahren mit bestimmten Vorerkrankungen sowie zahlreiche systemrelevante Berufe in die Priorisierung aufgenommen worden. Lehrer und Gesundheitspersonal konnten sich ohnehin schon impfen lassen.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»