Videosprechstunde in Thüringen

Online-Bereitschaftsdienst: Beratung ohne Rezept

, Uhr
Berlin -

Thüringen will das telemedizinische Angebot auf den ärztlichen Bereitschaftsdienst ausweiten. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) sucht derzeit nach teilnehmenden Mediziner:innen. Das E-Rezept ist bei den Online-Sprechstunden noch kein Thema.

Menschen mit akuten medizinischen Problemen sollen in Thüringen außerhalb der Sprechzeiten von Arztpraxen künftig auch eine Bereitschaftsdienst-Videosprechstunde nutzen können. „Das Angebot der Videosprechstunden im Bereitschaftsdienst ist als Ergänzung zum klassischen Bereitschaftsdienst in Anlaufpraxen gedacht“, sagt ein KV-Sprecher.

25 Mediziner:innen gesucht

Zunächst soll ein Tele-Arzt für ganz Thüringen eingesetzt werden. Für das neue Angebot benötigt die KV nach eigenen Angaben mindestens 25 Mediziner:innen mit digitaler Affinität. Sie werden dafür von der KV mit Tablet-Computern ausgestattet. In der Vermittlungszentrale der KV, bei der die Anrufe unter 116 117 eingehen, wird eine medizinische Ersteinschätzung vorgenommen. Anschließend sollen die Anrufenden einen Link für eine sichere Videoverbindung zu den jeweils diensthabenden Medizinern erhalten.

Bei den Video-Sprechstunden liege der Fokus auf einer Beratungsleistung, so der Sprecher. Elektronische Verordnungen sind nicht geplant: „Sollte eine Medikamentenverordnung nötig sein, muss der Patient dafür die wohnortnächste Bereitschaftspraxis aufsuchen.“ Die Landesvermittlungszentrale hält laut KV auch das Verzeichnis der diensthabenden Apotheken vor, ebenso kann die nächstgelegene dem Patienten in der Bereitschaftspraxis genannt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»