Kassenabschlag

Steuerberater wollen Kassen retaxieren Alexander Müller, 22.12.2011 10:12 Uhr

Berlin - Die Steuerberater der Apo-Audit wollen die Krankenkassen wegen der verspäteten Rückabwicklung der Kassenabschläge für 2009 und 2010 „retaxieren“. Es geht um die im Schiedsspruch erlassene Absenkung des Zwangsrabatts von 2,30 auf 1,75 Euro. Weil viele Kassen trotz gerichtlicher Anordnung den Differenzbetrag zu spät ausgeglichen hätten, haben sie aus Sicht der Steuerberater den Anspruch auf den Abschlag eingebüßt. Pro Apotheke geht es laut Dr. Bernhard Bellinger, Chef von Apo-Audit, um einen fünfstelligen Betrag. Notfalls wollen die Steuerberater ihre Mandanten gegen die Kassen vor Gericht schicken.

Die Schiedsstelle hatte den Abschlag Ende 2009 auf 1,75 Euro festgesetzt. Dagegen hatte der GKV-Spitzenverband geklagt. Im Eilverfahren hatte das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (LSG) im Mai 2010 die sofortige Vollziehung des Schiedsspruchs angeordnet. Die Kassen hatten damals von den Apothekenrechenzentren weitere Daten zur Rückabwicklung der im Jahr 2009 zu viel gezahlten Abschläge verlangt.

Bellinger zufolge wurden die Informationen in den meisten Fällen bereits im Mai 2010 geliefert. Demnach hätten die Kassen ihre Rechnungen spätestens bis Ende Juni begleichen müssen. Denn laut Sozialgesetzbuch bestehe ein Anspruch auf den Kassenabschlag nur dann, wenn die Rechnung innerhalb von zehn Tagen bezahlt werde, argumentiert der Steuerberater. Tatsächlich seien die Erstattungen erst im Zeitraum Juli bis September 2010 häppchenweise erfolgt. Auch für 2010 sei bislang nur rund die Hälfte der fälligen Beträge ausgezahlt.

Bellingers Rechnung geht so: Für jede abgegebene Packung müssten die Kassen den zu spät beglichenen Betrag von 55 Cent nachzahlen – das ist die Differenz aus dem alten und dem neuen Abschlag. Bei durchschnittlich 28.000 Rx-Packungen im Jahr 2009 macht das 15.400 Euro pro Apotheke. Weil die Kassen auch in den ersten Monaten 2010 noch mit einem Abschlag von 2,30 Euro gerechnet hatten, könnten noch rund 8000 Euro pro Apotheke hinzukommen, hat Apo-Audit ausgerechnet.

Die Steuerberater um Bellinger berufen sich auch auf ein Urteil des LSG Hamburg aus dem Juli dieses Jahres. Demnach müssen Apotheken bei unberechtigten Retaxationen keinen Kassenabschlag zahlen, weil die Kasse ihre Rechnung zu spät beglichen hat. Der Fall liegt jetzt beim Bundessozialgericht.

Vor Gericht will auch Bellinger notfalls ziehen. „Die in der Apo-Audit vernetzten Kanzleien werden in den nächsten Wochen beginnen, mit ihren Mandanten die Ansprüche bei den Kassen geltend zu machen und notfalls auszuklagen“, kündigte der Fachanwalt für Steuerrecht an. Die zwölf in der Gesellschaft zusammengeschlossenen Kanzlein vertreten nach eigenen Angaben bundesweit rund 800 Apotheken.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»