Bürgertests: Jede zweite Apotheke steigt aus | APOTHEKE ADHOC
Weniger Nachfrage, weniger Geld

Bürgertests: Jede zweite Apotheke steigt aus

, Uhr
Berlin -

Nahezu jede zweite Apotheke in Westfalen-Lippe stellt ihr Schnelltest-Angebot ein. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Landesapothekerverbandes (AVWL). Demnach wollen 33 Prozent der Apotheken keine Bürgertests mehr anbieten. 13 Prozent wollen die Dienstleistung vorübergehend ruhen lassen, bis die Nachfrage nach den Tests wieder deutlich steigt. Weitere 28 Prozent schränken die Öffnungszeiten deutlich ein. 245 Apotheken haben sich an der Umfrage beteiligt – etwa die Hälfte aller Testapotheken im Kammerbezirk.

Zwei Gründe gibt es laut AVWL für die Einschränkung des Testangebots: Zum einen sei aufgrund gelockerter Corona-Regelungen die Nachfrage gesunken. Zum anderen hätten Bund und Land die Vergütung für die Schnelltests stark reduziert und zugleich den Verwaltungsaufwand erhöht. „Unter den aktuellen Bedingungen ist das Angebot für die Apotheken vor Ort nicht mehr wirtschaftlich darstellbar“, so Verbandschef Dr. Klaus Michels.

Vor allem abseits der Großstädte und Ballungsgebiete könne es im ländlichen Raum zu Versorgungsengpässen kommen, wenn nun die einzige Teststelle im Umfeld schließen müsse, warnt Michels. Es gehe aber nicht nur um Quantität, sondern auch um die Qualität des Angebots: Denn rechnen werde sich die Leistung künftig nur noch für große Testzentren, die nicht auf kompetentes Fachpersonal setzten, sondern auf kurzfristig angelernte Kräfte.

„Wir fürchten, dass viele der einmal geschlossenen Teststellen nicht mehr reaktiviert werden können, auch wenn wir spätestens mit dem Ende der Sommerferien wieder verstärkt testen müssen, um einen erneuten Anstieg der Infektionszahlen zu verhindern“, so Michels. Testen bleibe eminent wichtig, um der vierten Pandemiewelle vorzubeugen. „Die Politik muss daher entsprechende Rahmenbedingungen schaffen, damit Testungen wirtschaftlich bleiben.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Wechsel bei Hersteller
Von Wörwag zu Cheplapharm »
Mehr aus Ressort
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“ »
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»