Paragraph 27a

Wann Apotheker prüfen müssen APOTHEKE ADHOC, 09.02.2018 08:59 Uhr

Berlin - Eine Kundin möchte ein Rezept über Menogon HP einlösen. Auf dem Rezept befindet sich kein Hinweis auf § 27a des Sozialgesetzbuchs (SGB). Wann besteht für Apotheker eine Prüfpflicht?

Arzneimittel, die im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung verschrieben werden, werden von den Krankenkassen zur Hälfte erstattet. Dies ist in § 27a SGB festgeschrieben. Der Arzt vermerkt auf dem Rezept einen medizinischen Hinweis auf diesen Paragraphen. In diesem Fall unterliegt die Apotheke keiner Prüfpflicht. Sie erhält die Hälfte des Preises von der Krankenkasse und die andere Hälfte von der Patientin erstattet. Letztere muss dann allerdings keine Zuzahlung mehr entrichten.

Allerdings sind die Medikamente auch in anderen Indikationen zugelassen. Ist auf dem Rezept kein Hinweis auf § 27a, kann das Rezept in den meisten Fällen wie ein normales Kassenrezept abgerechnet werden, bei dem die Patientin nur die Zuzahlung zahlt. Entscheidend ist, ob im regionalen Liefervertrag eine Prüfpflicht vorgesehen ist. Dies ist bei den meisten Kassen nicht der Fall. Ausnahmen sind zum Beispiel die Hamburger Primärkassen, die Ersatzkassen, AOK Rheinland/Hamburg, BKK Landesverband Nordwest, SVLFG, IKK classic, Knappschaft und einige Primärkassen in Bremen. Gibt es im Arzneimittelliefervertrag keinen Hinweis auf eine Prüfpflicht, so besteht diese nicht.

Besteht eine Prüfpflicht, so muss der Apotheker mit dem verschreibenden Arzt Rücksprache halten, ob es sich um eine Kinderwunschbehandlung handelt. Das Ergebnis des Gespräch wird dann auf dem Rezept notiert, beispielsweise „Nach Rücksprache am … kein Zusammenhang mit § 27a“. Datum und Unterschrift dürfen bei der Notiz nicht fehlen. In diesem Fall zahlt die Kasse den vollen Preis. Ärgerlich wird es, wenn Apotheker der Prüfpflicht nicht nachkommen und der Kasse das Rezept fälschlicherweise voll in Rechnung stellen. Hier kann eine Retaxation um 50 Prozent erfolgen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

eRezept-Projekt

Teleclinic schießt gegen Kry und DocMorris»

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»

Apotheken-Apps

Phoenix klebt Plakate für „Deine Apotheke“»
Politik

Intensivpflege

Nach Protesten: Spahn ändert Reformpläne»

Registrierkassengesetz

Papierindustrie gibt Entwarnung: Kein Extra-Mülleimer für Bons»

Westfalen-Lippe

Erschreckende Bilanz: 100 Schließungen in zwei Jahren»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Lungenkrebs

Weitere US-Zulassung für Tecentriq»

Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Proteinablagerungen als Therapieansatz?»

Rückruf

Fagron: Colistinsulfat und Chloramphenicol müssen zurück»
Panorama

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»

Umstrittenes Experiment

Gen-Babys: Manuskripte werfen Zweifel auf»
Apothekenpraxis

Positionspapier gegen Lieferengpässe

Bestandsabfrage für Apothekenkunden»

Verunreinigung

Metformin: Kommt das NDMA aus dem Blister?»

Verunreinigungen

NDMA: Jetzt auch Metformin betroffen»
PTA Live

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»

Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»