Berlin - Nach den überfüllten Arztpraxen will sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) als nächstes um Warteschlangen in oder vor Apotheken kümmern.

Patienten sollen beim Arzt nicht mehr so lange warten müssen. Deshalb bekommen Hausärzte jetzt Geld dafür, dass sie Patienten schneller zu einem fachlich spezialisierten Kollegen schicken. Vereinfacht ausgedrückt. Aber Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist noch etwas aufgefallen: Auch in Apotheken gibt es hin und wieder Warteschlangen. Die müssten ebenfalls gesetzlich verboten werden.