Epidemie außer Kontrolle

Deutscher Arzt im Kongo: Im Schutzanzug gegen Ebola dpa, 02.12.2018 09:33 Uhr

Beni - Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist kein Ende abzusehen. Das Virus könnte auf Nachbarländer übergreifen. Ein deutscher Arzt kämpft vor Ort gegen die Seuche – bei tropischem Klima und unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen. Die bewaffneten Konflikte im Osten des Kongos machen die gefährliche Ebola-Epidemie in der Region kaum kontrollierbar. Weil die betroffene Provinz Nord-Kivu einer Bürgerkriegsregion gleiche, seien viele Gegenden mit Ebola-Patienten für Helfer nicht zugänglich, sagte ein deutscher Mediziner der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF).

Bei feuchter Hitze im Schutzanzug: Der Würzburger Tropenmediziner Christian Kleine kämpft im Osten des Kongos an vorderster Front gegen die Ausbreitung des lebensgefährlichen Ebola-Virus. Er arbeitet unter maximalen Schutzvorkehrungen in einem Ebola-Transitzentrum für die MSF in der Stadt Beni. „Das Tragen des Schutzanzuges ist in der prallen Hitze des Kongos nicht länger auszuhalten als eine Stunde“, schilderte der 42-jährige Arzt. „Angenehm ist es nur, wenn man im Schutzanzug steckt und es regnet.“

Das An- und Ablegen des Schutzanzuges in den dafür vorgesehenen Schleusen folge einem genauen Protokoll. „Beim Ausziehen besteht die Gefahr, dass man sich selbst kontaminiert“, sagte Kleine. Er fürchte jedoch nicht, sich versehentlich anzustecken, denn der Monat für MSF in Beni sei bereits sein dritter Einsatz bei einer Epidemie eines hämorrhagischen Fiebers in Afrika.

Normalerweise arbeitet er an der Missioklinik Würzburg. Das Transitzentrum ist provisorisch auf einem Fußballfeld errichtet worden, um die Ebola-Behandlungszentren zu entlasten. „Wir haben Mitte November angefangen mit 16 Betten, dann 32, jetzt haben wir aktuell 48 Betten“, schilderte Kleine. Viele Patienten kämen mit Ebola-ähnlichen Symptomen, Tests ergäben dann aber häufig, dass es sich um andere Erkrankungen wie etwa Malaria handle. Die Ebola-Epidemie sei weiterhin nicht unter Kontrolle, sagte Kleine.

Weil die betroffene Provinz Nord-Kivu einer Bürgerkriegsregion gleiche, seien viele Gegenden mit Ebola-Patienten für Helfer nicht zugänglich. „Wir sehen daher immer wieder neue Infektionsketten, von denen wir nicht wissen, wie sie zustande gekommen sind“, sagte er. Wegen der Sicherheitslage sei es häufig nicht möglich, die Kontakte erkrankter Patienten zurückzuverfolgen. Man könne daher keine Prognose abgeben, bis wann die Epidemie unter Kontrolle sein werde. In der rohstoffreichen Provinz Nord-Kivu kommt es immer wieder zu Kämpfen, weil dort mehrere Milizen und Rebellengruppen aktiv sind. Den Gruppen geht es meist um die Kontrolle über die Bodenschätze.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Merck will Arqule übernehmen»

OTC-Hersteller

Schlindwein wird CEO bei Wörwag»

Pharmakonzerne

Sanofi: Milliarden für Gentherapie»
Politik

Ottonova sammelt 60 Millionen ein

Pro Sieben investiert in Digital-PKV»

Medizinstudium

Pharmaziestudenten stellen sich hinter Ärztenachwuchs»

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Emerade: Aktivierungsfehler aufgrund hoher Lagertemperaturen»

Chronisch abakterielle Prostatitis

Prosturol: Phyto statt Antibiotikum»

Ayurvedische Hautpflege

Sorion: Mit Niem und Kurkuma gegen Hauterkrankungen»
Panorama

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»
PTA Live

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»