Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat Eva Bahn, 14.08.2019 15:00 Uhr

Berlin - Wenn ein Kunde in die Apotheke kommt und den Wunsch nach einem Medikament gegen Husten äußert, dann ist eine der ersten Fragen immer: „Ist er verschleimt oder trocken?“ Das ist auch richtig so, denn erst dann kann optimal beraten werden. Doch was ist, wenn es weder das eine noch das andere ist? Ein psychogener Husten, bei Kindern auch Hustentick und bei Erwachsenen Stress- oder Managerhusten genannt, fällt beratungsmäßig aus dem Rahmen, denn er muss ganz anders angegangen werden.

Psychogene Erkrankungen sind Krankheitsbilder und Symptome, die nicht auf körperliche, sondern auf seelische Einflüsse zurückzuführen sind. Anders als bei einer organischen Erkrankung lassen sich körperliche Ursachen bei psychogenen Erkrankungen also nicht finden. Emotionale und mentale Belastungen können Symptome hervorrufen, die bei der ersten Betrachtung wie die einer körperlichen Beeinträchtigung wirken. Die Abgrenzung ist oft eine Herausforderung, die Patienten sind oft lange Zeit im Ungewissen, woher ihre Probleme eigentlich stammen. Das kann den Leidensdruck vergrößern und die Symptome sogar noch verschlimmern.

Der psychogene Husten zeigt bei genauer Betrachtung andere Begleitumstände als der akute oder chronische Husten und ist in manchen Fällen schon durch seine Ausprägung von ihm abgrenzbar. Anders als bei einer funktionellen Störung husten Betroffene aus dem Hals. Auch gibt es keine anfallsartigen Hustenattacken; es wird nur einmal pro Atemzug kurz und heftig gehustet und der Patient kann direkt danach weitersprechen. Verwandt mit dem psychogenen Husten sind das Gefühl, beim Einatmen nicht genügend Luft zu bekommen, und ein Fremdkörpergefühl im Hals. Die Symptome der Betroffenen sprechen auf medikamentöse Behandlung nicht an.

Häufig führt erst eine funktionellen Grunderkrankung zur späteren Ausprägung des psychogenen Hustens. Erkältungen oder eine Bronchitis stehen dann am Beginn einer sogenannten habituellen Störung – es kommt nach der Genesung zum so genannten Erinnerungshusten ohne organische Ursache. In die Irre führen in dieser Situation häufig gerötete und gereizte Schleimhäute in Hals und Rachen, welche als Entzündung durch eine Erkältung missinterpretiert werden können. Treten diese beim psychogenen Husten auf, so sind es meist die Folgen des angestrengten lauten und harten Hustens.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»

Neurologische Folgeschäden

Covid-19: Psychosen und Schlaganfälle möglich»

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»
Markt

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»

Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl»

Natürlich zu vollerem Haar

Neu von Orthomol: Hair intense»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»