Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu? APOTHEKE ADHOC, 15.07.2019 14:56 Uhr

Berlin - Das nicht-steroidale Antirheumatikum Ibuprofen soll Windpocken-Erkrankungen verschlimmern können. Die französische Arzneimittelbehörde ANSM warnte kürzlich sogar vor der Anwendung in Zusammenhang mit Varizellen-Infektionen und empfiehlt generell die bevorzugte Gabe von Paracetamol. Hierzulande unterscheiden sich die Empfehlungen.

Die ANSM rät bei Schmerzen und Fieber immer vorzugsweise, Paracetamol statt Ibuprofen zu verabreichen. Der Grund: Eine aktuelle Pharmakovigilanzanalyse zeigte, dass sich Infektionen unter der Einnahme von nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) verschlimmern können: Entzündungen und starke Schmerzen können die Folge sein. Das Risiko für schwere bakterielle Hautkomplikationen wie nekrotisierender Fasziitis ist schon länger bekannt. In den USA und Großbritannien gibt es daher ähnliche Bedenken und Empfehlungen wie in Frankreich.

Hierzulande wird das Risiko bisher als nicht so hoch erachtet, jedoch enthalten auch deutsche Beipackzettel einen Warnhinweis: Ibuprofen kann das Risiko für schwere Haut- und Weichteilinfektionen erhöhen, vor allem während einer Varizellen-Infektion. Dennoch stellen Windpocken keine Kontraindikation für die Verabreichung von Ibuprofen dar. Das Auftreten solcher Reaktionen ist sehr selten, außerdem sind die Infektionen rückläufig, da seit August 2004 von der Ständigen Impfkommission (STIKO) für alle Kinder und Jugendlichen eine Impfung empfohlen wird.

Ibuprofen ist in der Selbstmedikation für einen Zeitraum von drei Tagen bei Kindern und für vier Tage bei Erwachsenen zugelassen. Sollten die Schmerzen, das Fieber oder die Entzündung innerhalb dieser Zeit nicht spürbar besser werden, so ist ein Gang zum Arzt anzuraten. Das nicht-steroidale Antirheumatikum inhibiert wie Acetylsalicylsäure im Arachidonsäurezyklus unselektiv das Enzym Cyclooxygenase (COX) und in Folge die Bildung von Serie-2-Prostaglandinen als Entzündungsmediatoren.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Nebenwirkungen.de

„Arzneimittelkommission nimmt die Patienten nicht ernst“»

Rechenzentren

AvP erweitert Geschäftsführung»

Angebot bei Ebay

DHU-Globuli: Gebraucht und verfallen»
Politik

Medizinische Versorgung

Casting in Kollnburg: Josefa und die Arztsuche»

Telemedizin

Ministerium: WhatsApp-Krankenschein ungültig»

Nebeneinkünfte

Top-Verdiener: Henke (CDU) vor Ulla Schmidt (SPD)   »
Internationales

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»
Pharmazie

Rückruf

Sumatriptan und Tranexamsäure müssen zurück»

Rückruf

Curatoderm: Kohlpharma muss ebenfalls zurück»

Rote-Hand-Brief

Beriate: Proteinflocken bei Rekonstitution»
Panorama

Pflegekosten

AOK streitet mit Senioren-WGs»

Bayern

ASB prellte Kassen um Millionen»

Lebensmitteleinzelhandel

Deutsche wollen Arzneimittel im Supermarkt»
Apothekenpraxis

Constella-Kostenübernahme

Geheime Absprache: Kasse gibt Retax-Ehrenwort»

Hilfsmittelversorgung

Retax-Protest: Apothekerin will Kasse wechseln»

Apothekeneröffnung

„Das ist hier wie im Big Brother Container“»
PTA Live

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»

LABOR-Download

Ärzteinformation zum neuen Rahmenvertrag»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»