Flavanole

Kakao-Kapsel für die Blutgefäße APOTHEKE ADHOC, 15.09.2017 15:18 Uhr

Berlin - Schokolade ist mehr als Genuss- und Lebensmittel. In „traurigen Zeiten“ kann der Verzehr die Stimmung heben. Dunkle Schokolade soll außerdem das Risiko senken an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben. Kakaoflavanole sollen das Blut besser fließen lassen.

Flavanole sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die zu den Polyphenolen zählen und in vielen Lebensmitteln enthalten sind, beispielsweise in Äpfeln, Trauben, Teeblättern und Kakaobohnen. Favanole sollen die Muskeln der Gefäße erweitern und die Adern weiten. Ein Health Claim, der von der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) anerkannt wurde. Wer jetzt denkt, jeden Tag eine Tafel Schokolade essen zu können, um die Gefäße zu schützen, liegt falsch. Denn zum einen werden bei der Herstellung von Schokolade die Flavanole meist zerstört und zum anderen würde die hohe Kalorienzufuhr von etwa 500 Kilokalorien pro Tafel mit einer Gewichtssteigerung einhergehen, die wiederum kontraproduktiv sein kann.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weltweit die häufigste Todesursache. Mit zunehmendem Alter verlieren die Blutgefäße an Flexibilität und Elastizität – das Risiko für Bluthochdruck steigt. Studien zufolge können Flavanole aus der Kakaobohne helfen, die kardiovaskuläre Gesundheit im Laufe des Lebens zu erhalten. Die Ergebnisse wurden in den Fachzeitschriften Age und British Journal of Nutrition (BJN) veröffentlicht.

Frühere Untersuchungen zur Wirkung von Flavanolen wurden meist an Personen mit hohem Herz-Kreislauf-Risiko durchgeführt, die beiden im Rahmen des Flaviola-Konsortiums veröffentlichten randomisierten doppelblinden Studien hingegen wurden an gesunden Probanden und Menschen mit einem geringen Risiko beziehungsweise ohne Hinweis auf eine kardiovaskuläre Erkrankung durchgefüh

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Geleakte Dokumente

BMWi: Spahn hat das Rx-Versandverbot verkauft»

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

„Jesus ist der Arzt und Apotheker deines Vertrauens“

Pharmazie- und Theologiestudium: Der Apotheker-Priester»

Nachtdienstgedanken

Unerwarteter Besuch im Notdienst»

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»