Tagsüber Schutz, nachts Regeneration

Pflege: Eine für den Tag, eine für die Nacht

, Uhr
Berlin -

Im Kosmetikregal finden sich zahlreiche Pflegeprodukte für unterschiedliche Hauttypen. Doch auch zwischen Tages- und Nachtpflege wird unterschieden – und das ist sinnvoll: Denn die Haut hat ihren eigenen Biorhythmus. Während über den Tag eher der Schutz der Haut im Vordergrund steht, soll die Nachtpflege der Regeneration dienen.

Zum Download

Im Laufe des Tages ist die Haut verschiedensten Umwelteinflüssen ausgesetzt: UV-Strahlung, Wind oder Kälte können die Haut massiv beanspruchen und ihr Schaden zufügen. Deshalb ist es wichtig, die Haut mit einer passenden Tagespflege auf diese Faktoren vorzubereiten. Vor allem Feuchtigkeit sollte ein wichtiger Baustein der Tagespflege sein, damit die Haut über den Tag ausreichend versorgt ist und nicht austrocknet. Bei besonders trockener Haut kann auch ein geringer Fettanteil in der Tagespflege sinnvoll sein, um sie ausreichend zu pflegen.

Anforderungen an Tages- und Nachtpflege

Für eine Tagespflege ist außerdem ein gewisser UV-Schutz von Vorteil. Denn sowohl im Sommer wie auch im Winter ist das Gesicht der UV-Strahlung ausgesetzt – auch wenn die Sonne nicht scheint und kühlere Temperaturen vorherrschen. Ebenso ist die Konsistenz ein wichtiger Aspekt: Denn grade, wenn es morgens schnell gehen muss oder die Pflege als Make-up-Grundlage dienen soll, muss sie schnell einziehen und sollte keinen Film auf der Haut hinterlassen. Tagespflegen sind daher grundsätzlich etwas leichter als Produkte für die Nacht.

In der Nacht darf es ruhig etwas reichhaltiger sein – denn während wir schlafen läuft unser Körper auf Hochtouren. Die Haut regeneriert sich, Verletzungen und Schäden werden repariert und die Haut erholt sich von den Strapazen des Tages. Dafür ist unter anderem eine veränderte Hormonausschüttung während des Schlafs verantwortlich.

 

Unterschiede in der Formulierung

Pflegeprodukte für die Nacht sind meist fetthaltiger und dickflüssiger. Da der Haut nach dem Auftragen einige Stunden Ruhe zur Verfügung stehen, darf die Formulierung länger auf der Haut verbleiben und somit intensiver wirken. Da sich die Poren nachts weiten, können enthaltene Wirkstoffe besonders gut in die Haut eindringen und sie entsprechend pflegen.

Tages- und Nachtpflege gehen somit Hand in Hand: Sie ergänzen sich in ihren Wirkungen und können gemeinsam für eine optimale Pflegewirkung sorgen. Das gilt sowohl für trockene wie auch für unreine oder reife Haut. Medipharma cosmetics hat in der Hyaluron-Serie beispielsweise verschiedene Produkte für den Tag und die Nacht im Portfolio. Außerdem wird zwischen den Formulierungen „légère“ und „riche“ unterschieden, um Grundlagen mit unterschiedlicher Reichhaltigkeit zur Verfügung zu stellen.

Tipps für die Beratung:

  • Separate Tages und Nachtpflege ist sinnvoll
  • Über Tag: Schutz vor Umweltfaktoren wie UVStrahlung, Wind und Kälte
  • Nachts: Regeneration der Haut
  • Tagespflege daher leichter (Makeup-Grundlage) und schneller einziehend, mit LSF
  • Nachtpflege reichhaltiger, mit intensiver und langanhaltender Pflegewirkung
  • Beide Pflegeprodukte ergänzen sich
  • Gemeinsam wird eine optimale Pflegewirkung erzielt
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
„Bitte berühren – Hauterkrankungen gemeinsam begegnen“
Vitiligo und Akne inversa: BVDD startet Aufklärungskampagne
Juckreiz, Hitzepickel & Rötung
Sonnenallergie: Frauen leiden häufiger

APOTHEKE ADHOC Debatte