Analgetika

Paracetamol – für viele Patientengruppen geeignet Alexandra Negt, 05.02.2020 15:18 Uhr

Berlin - Das Schmerzmittel wirkt analgetisch und antipyretisch – eine antiphlogistische Wirkung liegt kaum vor. Der genaue Wirkmechanismus ist bis heute nicht bekannt. Paracetmaol lässt sich keiner Wirksstoffgruppe zuordnen. Der Arzneistoff gehört zu den häufig verkauften Schmerzmitteln und ist auch gegen Erkältungsbeschwerden eine beliebte Wahl. Da Paracetamol anders als NSAID wirkt, ist kann es auch von Risikogruppen wie Asthmatikern und Kleinkindern eingenommen werden.

Weniger Nebenwirkungen

Da der Wirkstoff kaum auf die periphere Cyclooxygenase (COX) wirkt, kommt es zu weniger gastrointestinalen Beschwerden. Die Prostaglantdinsynthese wird nicht eingeschränkt, sodass die Bildung von protektivem Schleim nicht reduziert wird. Dadurch, dass der Syntheseweg der Thromboxane nicht gehemmt wird, hat Paracetamol keinen Einfluss auf die Blutzusammensetzung – bei der gleichzeitigen Einnahme von Antikoagulantien ist Paracetamol Mittel der Wahl bei Schmerzen oder Fieber. Auch für Asthmatiker ist Paracetamol besser geeignet als NSAID. Insbesondere nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure kann es zum Analgetika-Asthma-Syndrom kommen. Durch die Hemmung der COX wird Arachidonsäure verstärkt von der Lipoxygenase in Leukotriene umgewandelt. Leukotriene entfalten ihre Wirkung vorwiegend lokal als Gewebshormon, im Lungengewebe führen sie zu einer Bronchokonstriktion – es kann zu einem Asthmaanfall kommen.

Babys und Kleinkinder

Fertigarzneimittel sind als Zäpfchen, Saft oder Tabletten verfügbar. Die geringste Zäpfchen-Dosierung liegt bei 75 mg je abgeteilter Form. Diese geringe Dosierung ist für Säuglinge mit drei bis sechs Kilogramm Körpergewicht geeignet. Bei einem Gewicht von drei Kilogramm sollte die Gabe maximal zweimal täglich erfolgen. Die nächst höhere Dosierung von 125 mg je abgeteilter Form ist ab einem Gewicht von sieben Kilogramm Körpergewicht zugelassen. Paracetamol ist auch als Saft verfügbar, der Vorteil: Flüssige Zubereitungen lassen sich mit Hilfe der beiliegenden Kolbendosierpipette oftmals individueller dosieren.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Einnahme von Paracetamol gilt als Schmerzmittel der Wahl in der Schwangerschaft. Gerade für das letzte Drittel wird es empfohlen, da es im Gegensatz zu Ibuprofen, nicht Wehen treibend wirkt. Der Wirkstoff ist plazentagängig, nach heutigem Wissensstand aber nicht teratogen. Auch in der Stillzeit ist das Analgetikum bei Schmerzen und Fieber Mittel der Wahl.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Angeblich 46 Euro für Desinfektionsmittel

Wucherpreis oder Fehler: Apotheke im Kreuzfeuer»

Stada/Ratiopharm/Hexal/Bionorica

Pharmahersteller im Corona-Modus»

Abzocke oder alternativloser Preis?

20 Euro pro Atemmaske: Apotheke kriegt Shitstorm ab»
Markt

24/7-Verfügbarkeit

Rowa-Umfrage: Kunden wollen Abholfächer»

Ausweitung der Produktionskapazität

J&J verspricht eine Milliarde Impfdosen»

Streit um Zulassungsstatus

Vertriebsverbot für Femannose?»
Politik

Abda-Kampagne

#unverzichtbar: Gemeinsam gegen Corona»

Baden-Württemberg

LAV: Kinderbetreuung für alle Apothekenteams»

Lieferengpässe

Jour Fixe: Paracetamol als Warnschuss»
Internationales

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»

Coronakrise

Österreich: Mundschutzpflicht beim Einkauf»

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»
Pharmazie

Statt Einzelimport für knapp 2000 Euro

MSD karrt Pneumovax aus Japan heran»

Absetzen oder weiter einnehmen?

ACE-Hemmer und Covid-19»

Rote-Hand-Brief

Trisenox: Medikationsfehler durch Verwechslungsgefahr»
Panorama

Corona-Krise

Mundschutz: Söder will „nationale Notfallproduktion“»

Lehren aus der Corona-Krise

Linke-Politiker: Gesundheitswesen „entprivatisieren“»

„Spielzeitpause“ sinnvoll nutzen

Theater näht Mundschutz»
Apothekenpraxis

Wie Apotheken ihre Kunden erziehen

Rezept im Mund = Zwangsspende»

Lehrbetrieb wird digital

„Krisenhelfer Covid-19 gesucht“: Uni startet Helferportal für Studenten»

Vertretungsapotheker

Verstärkung gesucht? Inhaber bietet sich als Aushilfe an»
PTA Live

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»

Vorlage zum Download

Einkaufsliste für die Apotheke»
Erkältungs-Tipps

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»