Rabattverträge

Verwirrung um AOK-Verträge

, Uhr

Die AOK hat noch keine Partner für die neue Runde der Rabattverträge bekanntgegeben. Mit der Stellungnahme reagierte die AOK Baden-Württemberg, die federführend die Vertragsverhandlung leitet, auf anders lautende Meldungen. Die Stada Arzneimittel AG hatte gemeldet, den Zuschlag für 23 Wirkstoffe erhalten zu haben. Stada selbst habe Verträge für 13 Wirkstoffe abgeschlossen, die Tochter Aliud Pharma für weitere zehn, heißt es.

Obwohl der Abschluss von der AOK dementiert wurde, hat Stada sogar das Umsatzpotenzial ausgerechnet: Pro Jahr könnten die Vertriebsgesellschaften insgesamt 260 Millionen Euro zu Herstellerabgabepreisen umsetzen. Einen Nachfragerückgang erwartet der Generikahersteller bei den 60 Wirkstoffen, über die das Unternehmen keine Verträge abgeschlossen habe.

Die AOK hat in der zweiten Rabattrunde 83 Wirkstoffe ausgeschrieben. Je drei Hersteller sollen einen Vertrag für die kommenden zwei Jahre erhalten. Bei den umsatzstärksten Präparaten will die AOK vier Rabattpartner zulassen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sockelpauschale und Versorgungsbonus
Kassen wollen Stadtapotheken schröpfen
Mehr aus Ressort
Einzeldosen erzeugen unnötig Müll
Bündelpackungen für Impfstoffe gefordert
Treffen mit Inhaber:innen
Gerlach: Veto gegen Video-Apotheken

APOTHEKE ADHOC Debatte