Arzneimittelwirkungen

TK: Apotheker sollen besser beraten

, Uhr

Die Techniker Krankenkasse (TK) fordert die Apotheker auf, Patienten besser zu Wirkung und Nebenwirkungen von Arzneimitteln aufzuklären. Die Patienten müssten ausführlicher beraten werden, sagte Tim Steimle, Apotheker und Fachbereichsleiter der Arzneimittel der TK-Landesvertretung Bayern im Vorfeld des Bayerischen Apothekertages: „Wir dürfen nicht nur Kosten dämpfen, sondern müssen vor allem die Arzneimitteltherapie verbessern.“

Patienten sollten von Ärzten und Apothekern mehr in die Versorgung einbezogen werden, so Steimle weiter. 40 Prozent der bayerischen Patienten, die älter als 66 Jahre sind, werden laut TK bei der Verschreibung eines neuen Medikaments nicht über dessen Wirkung und Nebenwirkung aufgeklärt. Im Auftrag der TK hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im vergangenen Juli 1004 repräsentativ ausgewählte Personen in Bayern befragt.

Aber auch die Kassen müssten die Versicherten stärker unterstützen, fordert Steimle. Der Apotheker verweist auf das Arzneimittelkonto der TK, mit dem sich Patienten die verordneten Medikamente anzeigen lassen können. Seit kurzem werden dort bei Senioren Arzneimittel gesondert angezeigt, die wegen ihres höheren Risikos für Ältere in die sogenannte Priscus-Liste aufgenommen wurden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Von Rheinland-Pfalz nach Hessen
Schließung: Mit 20 Angestellten zum Protest
Keine Apotheken ohne Approbierte
BVVA: Wer will dann noch Apotheker werden?
Müller (BMG), Seyfarth (HAV), Schwintek (Treuhand)
Mittwoch 10 Uhr live: Apothekenreform – Aufbruch oder Untergang?
Mehr aus Ressort
Kassen wollen pDL-Rücklagen zurück
Apothekenreform: AOK hofft auf Hüffenhardt 2.0
Deckel für Hochpreiser gefordert
IKK: Kein Freibrief für Zweigapotheken
„Gegenüber Patienten nicht zu verantworten“
Apothekenreform: BPI warnt vor Ketten und Automaten

APOTHEKE ADHOC Debatte