Statistik

Streit um Arzneimittel-Ausgaben Alexander Müller, 26.07.2007 15:31 Uhr

Berlin -

Der Streit um die tatsächlichen Arzneimittelausgaben der Krankenkassen im vergangenen Jahr geht in die nächste Runde: Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) hat am Donnerstag den neuen Arzneimittel-Atlas präsentiert. Danach stiegen die Arzneimittelausgaben der GKV um 516 Millionen Euro oder 2 Prozent auf 25,874 Milliarden Euro. Die Kassen widersprachen dem Ergebnis sowie der Vorgehensweise des beauftragten Institutes für Gesundheits- und Sozialforschung. Sie berufen sich auf die Zahlen des Arzneiverordnungs-Reports und gehen von deutlich höheren Steigerungsraten vor allem bei den patentgeschützten Arzneimitteln aus.

Wegen der Anpassung der Festbeträge durch das AVWG hätten die Kassen 555 Millionen Euro bei den Originalpräparaten gespart, so die Autoren des Arzneimittel-Atlas. Dagegen seien Arzneimittel im Wert von zwei Milliarden Euro mehr verbraucht worden. Der Bedarf liege bei vielen Indikationen noch über der Behandlungskapazität. Der Mehrverbrauch schließe diese Lücke und sei deshalb alles andere als Verschwendung, so die Autoren.

Beim Verbrauch müssten zudem die Faktoren Alter und Morbidität der Gesellschaft stärker berücksichtigt werden. Insgesamt seien die Mehrausgaben für Arzneimittel deutlich zurückgegangen. 2005 habe der Zuwachs noch bei fast zwei Milliarden Euro gelegen.

Die Kassen bewerten die Aussagen des Arzneimittel-Atlas kritisch. Dessen Interpretationen würden nicht durch Arzneimitteldaten gestützt, so das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). Der von der VFA finanzierte Atlas beschränke sich zudem auf Umsatzveränderungen in ausgewählten Medikamentengruppen und biete daher keinen Fortschritt für die Analyse des deutschen Arzneimittelmarktes, so WIdO. Barmer-Chef Dr. Johannes Vöcking meinte, das Verhalten der Hersteller von Originalpräparaten komme einer Abzocke zum Schaden des Standortes Deutschland gleich.

Positiv äußerte sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) über die zweite Auflage des Arzneimittel-Atlas. Es sei heute möglich, eine sehr exakte Verordnungsanalyse zu erstellen, bei der Interpretation seien allerdings viele „Akteure von allerlei Sehstörungen belastet“, meinte Dr. Jürgen Bausch aus dem KBV-Vorstand. „Seit 20 Jahren sagen die Politiker, dass die Ärzte zu viel und zu teuer verschreiben“, beklagte Bausch. Er freue sich über eine Konkurrenz zum Arzneiverordnungsreport.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Covid-Medikamente

BMG gibt Chloroquin an Bayer zurück»

Im Auftrag der Kammer

Berlin: Alliance verteilt zentral beschaffte Schutzausrüstung»

Corona-Maßnahmen

Spahn-Verordnung: Kassen müssen Massentests bezahlen»
Markt

Packungsrelaunch bei Mylan

Reparil-Gel N: Neue Verpackung»

„deine Apotheke“

Phoenix-Heft ab heute in Apotheken»

OTC-Hersteller

PharmaSGP will an die Börse»
Politik

Schlüsse aus der Pandemie

Leopoldina empfiehlt Weiterentwicklung des Gesundheitssystems»

Corona-Maßnahmen

Arzneimittel: Spahns Notfallbeschaffungsverordnung in Kraft»

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Quualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»

Seltenere Applikation

Rivalif: Transdermales Pflaster bei Demenz»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Mitgliederversammlungen

Abda-Gesamtvorstand: Entscheidung über DAT»

Diebin zieht erneut blank

„Sehr großer Hintern“: Polizei sucht Apothekendiebin»

Erweiterte Austauschmöglichkeiten

Wegen Corona: Ausnahme bei Aut-idem-Liste»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»