Arzneimittelsicherheit

Schmidt will Pharmakovigilanz stärken

/ , Uhr

Trotz der gescheiterten Umwandlung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in eine Deutsche Arzneimittel- und Medizinprodukteagentur (DAMA) will Ulla Schmidt die Arzneimittelsicherheit in Deutschland stärken. Anlässlich des dreijährigen Bestehens des Instituts für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen (IQWIG) sprachen sich Schmidt und Institutsdirektor Peter T. Sawicki für eine Stärkung des Pharmakovigilanz-Systems aus. Medikamente, die bereits auf dem Markt sind, sollen demnach künftig stärker kontrolliert werden.

Sawicki kritisierte, heute sei es oft Zufall, ob Risiken von breit angewendeten Medikamenten erkannt würden. Erforderlich seien mehr Daten über die Anwendung von therapeutischen oder diagnostischen Verfahren. Schmidt rief sie die Koalitionsfraktionen auf, bei den laufenden Haushaltsverhandlungen für die Pharmakovigilanz mehr Steuermittel freizumachen. Im Zuge der DAMA-Pläne war ein Ausbau der heute sechs Zentren zur Erfassung solcher Nebenwirkungen für bis zu 3,4 Millionen Euro vorgesehen. Vor zwei Wochen war die Agentur jedoch an einem Veto der Union gescheitert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels“
Apotheken nach der Pandemie: Erst systemrelevant, jetzt vergessen
Ergebnislose Verhandlungen
WHO: Pandemieabkommen gescheitert
Mehr aus Ressort
Keine Ausweitung bei Filialen geplant
Apothekenreform: Verbessern oder verhindern?
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Apotheken umverteilen, und dann?!

APOTHEKE ADHOC Debatte