Generikahersteller

Pro Generika warnt vor Entlassungen Alexander Müller, 17.09.2007 16:13 Uhr

Berlin -

Die Generikahersteller verzeichneten im ersten Halbjahr 2007 einen Umsatzrückgang von 5,4 Prozent, berichtet Pro Generika. Die Erlösminderungen aus den Rabattverträgen seien dabei noch nicht eingerechnet, so der Branchenverband. Der Umsatzanteil des generikafähigen Marktes sei auf 39 Prozent oder 4,9 Milliarden Euro gesunken. Dies entspräche einem Rückgang von 7 Prozent, teilte der Verband mit. Im gleichen Zeitraum sei der Absatz um 8,1 Prozent auf 183 Millionen Packungen angestiegen.

Pro Generika-Geschäftsführer Hermann Hofmann rechnet damit, dass Hersteller in Produktion und Vertrieb sparen, Mitarbeiter entlassen und ihre Produktion gegebenfalls in Niedriglohnländer verlagern werden. Besonders kleine und mittlere Generikaproduzenten könnten dem wachsenden Preisdruck langfristig nicht standhalten. Hofmann sieht den Generika-Standort Deutschland in Gefahr.

Entscheidend für die weitere Entwicklung auf dem Generikamarkt seien die neuen AOK-Rabattverträge. Wenn der Gesetzgeber Vertragslösungen favorisieren, dann seien Regulierungsinstrumente wie Festbeträge, Herstellerabschläge, Bonus-Malus-Regelungen für Ärzte oder Importförderung überflüssig, so Hofmann. Man habe „unzählige politische Gespräche“ geführt, aber in der grundsätzlichen Frage, ob Kassen dem Kartellrecht unterstellt seien sollten, mangele es an politischem Gestaltungswillen, so der Pro Generika-Chef.

Den Anstieg bei den Arzneimittelausgaben erklärt Pro Generika mit den Zuwachsraten bei patentgeschützten Arzneimitteln und auf dem Markt der patentfreien Medikamente ohne Generika-Konkurrenz. Allerdings habe auch die gestiegene Mehrwertsteuer zu den Mehrausgaben geführt. Die Generikahersteller hätten in den ersten sechs Monaten des Jahres dagegen 2,4 Milliarden Euro eingespart. 2007 könnten die Kassen insgesamt fünf Milliarden Euro sparen, so Pro Generika.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

Umsatzsteuerstreit

Michels: Verjährungsverzicht „könnte sinnvoll sein“»

Versorgungsmodelle

Ramelow will Ärztegenossenschaften aufbauen»

Schmidt fordert eRezept-Monopol

DAV-WebApp: Gute Lösung – ohne Wettbewerb»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»
Apothekenpraxis

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»