Kommentar

Keine Zeit für Schadenfreude Alexander Müller, 21.11.2007 18:07 Uhr

Berlin -

Das Jahr neigt sich dem Ende, und jede Woche gibt es neue Wendungen bei den AOK-Rabattverträgen. In sechs Wochen laufen die alten Vereinbarungen aus, doch von Übergangsfristen ist bislang nichts Genaues und teilweise sogar Widersprüchliches bekannt. Für die Apotheker bringt die Achterbahn der AOK-Ausschreibung neue Schwierigkeiten: Wie sollen sich Deutschlands Pharmazeuten auf die Nachfragesituation im Januar einstellen? Neben den großen Herausforderungen bei der Lagerhaltung drohen Retaxierungen der Kassen, wenn die Umsetzung der Rabattverträge nicht eindeutig geklärt ist. Nicht zuletzt werden Patienten mit einer neuen - und womöglich sehr kurzfristigen - Umstellung konfrontiert. Den Erklärungs- und Beratungsbedarf ihrer Kunden werden auch in der zweiten Rabattrunde die Apotheken schultern.

Angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung gerade der AOK-Verträge ist es verständlich, dass beide Seiten für ihre Position kämpfen. Hersteller, die sich bei der Vergabe zu kurz gekommen fühlen, erklären das Verfahren für intransparent und ungerecht. Sie fürchteten um ihre Marktanteile, mittelständische Unternehmen gar um ihre Existenz. Die AOK auf der anderen Seite rechnet mit den Rabatt-Einsparungen, zuletzt war von 1,2 Milliarden Euro für 2008/2009 die Rede. Hersteller wie Kassen bemühen alle juristischen Wege, die Aussicht auf Erfolg bieten.

Erstaunlich ist, mit welcher Genugtuung und Häme beide Seiten ihre Etappensiege feiern. Angesichts der verfahrenen Situation scheint das völlig unangebracht, denn die Versorgung der Patienten kann unter dem ewigen Hick-Hack nur leiden. Die Erfahrungen vom April sollten den Akteuren noch im Gedächtnis sein: Lieferschwierigkeiten der Hersteller, ein immenser Aufwand für die Apotheker und nicht zuletzt die Verunsicherung der Patienten. Hersteller und Kassen sollten bei ihrer Rabatt-Selbstfindung vor Kammern und Gerichten das Wichtigste nicht aus den Augen verlieren: Die Versorgung der Patienten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»

APOSCOPE

Das grüne Missverständnis»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»