Glaeske: Demente werden ruhiggestellt

, Uhr

Berlin -

Trotz erheblicher Risiken bekommen Demenzkranke laut dem aktuellen Arzneimittelreport der Barmer GEK in großem Stil Schlaf- und Beruhigungsmedikamente. Altersverwirrte in Heimen würden damit ruhiggestellt, weil es an Pflegerkräften fehle, kritisierte der Autor der Studie, Professor Dr. Gerd Glaeske. Angesichts der steigenden Zahl von Dementen und des Mangels an Pflegepersonal werde sich das Problem verschärfen.

Jeder zweite Demenzkranke mit Pflegestufe drei bekommt demnach Neuroleptika, bei Nicht-Dementen beträgt die Quote lediglich 35 Prozent. Die Mittel erhöhten das Sterblichkeitsrisiko, kritisiert Glaeske.

Hunderttausende Alkoholabhängige erhielten zudem starke Schlafmittel, die zusätzlich süchtig machten. „Das ist ein Kunstfehler, Abhängigen Benzodiazepin zu verordnen“, kritisierte Glaeske. Zwischen 13 und 14 Prozent der rund 1,6 Millionen Alkoholabhängigen bekämen solche Mittel. Unter allen Versicherten liegt der Anteil dagegen nur bei 4 bis 6 Prozent.

Der Report bemängelt zudem, dass viele vor allem junge Frauen Antibabypillen der sogenannten dritten Generation bekämen. Die Pharmaindustrie bewerbe die Präparate massiv. Dabei liege das Thromboembolierisiko doppelt so hoch wie bei älteren Präparaten, die genauso gut wirkten. „Ich würde darauf drängen, dass Frauen sehr viel mehr mit ihren Ärzten darüber sprechen“, riet Glaeske.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Nur noch in der Harnblase
Mitomycin nicht mehr intravenös»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»