Kontrollierte Behandlung

Bundestag berät Heroin-Abgabe

, Uhr

Entgegen ursprünglicher Bedenken in der Union rückt eine flächendeckende kontrollierte Abgabe synthetischen Heroins an Schwerstabhängige näher. Das Bundeskabinett habe sich eine entsprechende Position des Bundesrats zu eigen gemacht, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Klaus Vater. Der Gesetzentwurf der Länder werde nun mit der Stellungnahme des Kabinetts dem Bundestag zugeleitet und dort weiter beraten.

Eine Mehrheit von 13 Bundesländern hatte vor zwei Monaten einer Gesetzesinitiative CDU-regierter Länder zugestimmt. Derzeit läuft in sieben Großstädten bereits ein Modellprojekt, bei dem Abhängige bis zu drei Mal täglich unter Aufsicht den Heroin-Ersatz Diamorphin bekommen. Die Gesundheitsexperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatten vor „voreiligen Entscheidungen“ gewarnt und sich für ein weiteres Modellprojekt ausgesprochen. Andernfalls könnten bis zu 80.000 Abhängige Anspruch auf eine Versorgung mit Diamorphin auf Kosten der Krankenkassen bekommen, warnten die Unionsabgeordneten.

Im Gesundheitsministerium geht man von bundesweit etwa 3500 Behandlungsplätzen und Kosten von 22 Millionen Euro aus. Die Modellprojekte in Hamburg, Hannover, Bonn, Köln, Frankfurt am Main, Karlsruhe und München richten sich an Abhängige, bei denen andere Programme - etwa mit Methadon - fehlschlugen. Die Bundesregierung drängt darauf, dass der Fokus des Programms auf einen völligen Verzicht auf Drogen liegt und Diamorphin nur als letztes Mittel eingesetzt wird.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Vereinzelte Störungen gemeldet
E-Rezept-Stress am Morgen
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Apotheken umverteilen, und dann?!
Beratung statt Schmalspurversorgung
Telepharmazie: Das Gegenteil von Light-Filiale
Bessere Rahmenbedingungen für Praxen
Gesundheitsministerin unterstützt Ärzte-Protest

APOTHEKE ADHOC Debatte