Verschreibungsverordnung

ASS nicht rezeptpflichtig

, Uhr

Großpackungen von Analgetika werden nach dem Willen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) auch künftig ohne Rezept erhältlich sein. Der Entwurf zur 9. Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) sieht jedenfalls keine Unterstellung unter die Rezeptpflicht von Großpackungen vor.

Im Vorfeld hatte der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht gefordert, dass bestimmte Analgetika nur noch in Kleinpackungen ohne Rezept abgegeben werden dürfen. Im Fall von Acetylsalicylsäure (ASS) sollte die Höchstmenge auf zehn Gramm Wirkstoff beschränkt werden - das entspricht 20 Tabletten à  500 Milligramm Wirkstoff. Für Ibuprofen war eine Obergrenze von acht Gramm vorgesehen. Schließlich gebe es auch bei Paracetamol eine Höchstgrenze, so die Begründung. Doch das BMG folgte dieser Argumentation nicht. Dem Vernehmen nach sah es die Kriterien für eine Rezeptpflicht nicht erfüllt.

Endgültig ist die Entscheidung aber noch nicht. Die betroffenen Verbände können zu dem von Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) und Verbraucherschutzministern Ilse Aigner (CSU) gezeichneten Entwurf noch bis zum 9. April ihre Stellungnahme abgeben. Die neue AMVV soll zum 1. August in Kraft treten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Gutachten sieht Verfassungsbedenken
Klinikreform: Länder drohen mit Klage
Mehr aus Ressort
Positionspapier zu Gesundheitsregionen
AOK will Versorgungsverträge und Polikliniken
500 Apotheken weniger in einem Jahr
Saarland kündigt Proteste an
Klappendienst am Nachmittag
Thüringen: Demo abgesagt

APOTHEKE ADHOC Debatte