AMG-Novelle

Apotheker wollen keine Pharmawerbung

, Uhr

Die Lockerung des Werbeverbotes für verschreibungspflichtige Arzneimittel stößt in der Branche auf Ablehnung: 69 Prozent der Leserinnen und Leser von APOTHEKE ADHOC finden, dass Pharmawerbung die Unabhängigkeit der Versorgung gefährden könnte. Dies ergab eine Umfrage, an der zwischen dem 12. und dem 14. Juli insgesamt 304 Nutzer teilnahmen.

Nur rund 14 Prozent gaben an, dass eine solche Regelung die Patientenrechte stärken könnte. Weitere 13 Prozent der Teilnehmer denken, dass die Neuregelung nur einen geringen Einfluss hat. Keine Meinung hatten 4 Prozent.

Laut einem ersten Arbeitsentwurf für die AMG-Novelle plant das Bundesgesundheitsministerium (BMG), dass Hersteller beispielsweise für Medikamente gegen Schlaflosigkeit und zur Beeinflussung der Stimmungslage werben dürfen. Der Entwurf sieht zudem vor, dass Hersteller künftig mit Gutachten und Studien sowie mit Krankheitsbildern für ihre Produkte werben dürfen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sitzungswoche des Parlaments
Lauterbach wohl wieder nicht beim DAT
Weniger Schließungen durch Lockerungen
BMG: Kleine Apotheken machen keine Filiale
Keine Beteiligung an Demo in Frankfurt
LAV: Proteste von August bis Dezember?
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Krampf oder Kampf?
Telepharmazie kann kein Ersatz sein
DPhG: Qualitätsverlust durch Light-Apotheke
„Auswirkungen notfalls korrigieren“
SPD: AG-Gesundheit verteidigt Apothekenreform

APOTHEKE ADHOC Debatte