Kassensystem

Ärzte trauen sich Ausstieg nicht

, Uhr

Der vom Bayerischen Hausärzteverband angestrebte Ausstieg aus dem Kassensystem ist vorerst gescheitert. Bei einer Vollversammlung in Nürnberg stimmten am Mittwochabend lediglich 2751 der rund 7000 organisierten bayerischen Hausärzte für einen solchen Schritt. Damit fand der Vorschlag von Verbandschef Wolfgang Hoppenthaller unter den niedergelassenen Allgemeinmedizinern nur eine Zustimmung von knapp 40 Prozent. Der Verband hatte ein 60-Prozent-Quorum zur Voraussetzung für einen kollektiven Ausstieg aus dem Kassensystem gemacht.

Hoppenthaler zeigte sich am Abend enttäuscht. Die Ärzte hätten offenbar Angst vor Neuem, sagte er. „Es ist der Traum der Ärzte, aus dem Kassensystem auszusteigen. Aber den Schritt ins Unbekannte zu wagen, schaffen sie nicht“, sagte er nach der Veranstaltung. Dennoch komme die Politik nicht daran vorbei, dass rund 2800 für den Ausstieg gestimmt hätten, sagte Hoppenthaller. Immerhin hätten in Ober- und Unterfranken rund 50 Prozent der Kassenärzte für einen Ausstieg votiert.

Um das 60-Prozent-Quorum möglicherweise doch noch zu erreichen, verlängerte der Hausärzteverband die Frist für die Abgabe des Votums kurzentschlossen bis zum 18. Februar 2011. Bis dahin solle versucht, weitere Ärzte dafür zu gewinnen, ihre Kassenzulassung zurückzugeben.


Die Ärzte beklagen, die Honorare seien mittlerweile so niedrig, dass sich der Arztberuf nicht mehr lohne. Mit der Rückgabe der Kassenzulassungen will der Verband erreichen, dass Hausärzte ihre Honorarverträge ohne Beschränkung selbst mit den Kassen aushandeln können. Von dem System der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) fühlen sich die Ärzte gegängelt.

Hoppenthaller hatte zuvor seine Kollegen beschworen, „dem kaputten und korrupten System der Gesetzlichen Krankenkassen“ den Rücken zu kehren. Er forderte sie auf, „den Politikern die Stirn zu bieten und endlich mit den Krankenkassen auf Augenhöhe zu verhandeln“. Das gehe aber nur mit einem Systemausstieg. Wer weiter im Kassensystem bleibe, werde schon 2011 Liquiditätsprobleme bekommen.

Ein Ausstieg hätte nach Einschätzung von Gesundheitsexperten ein Beben zur Folge, das das gesamte deutsche Gesundheitswesen erschüttern würde - und keineswegs nur die KVen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
SPD-Minister verschlechtert Versorgung
Apotheker schaltet Anzeige gegen Apothekenreform
Gesetz darf nicht Realität werden
„Lauterbach will die Apotheken abschaffen“
Mehr aus Ressort
40.000 Apothekerjobs in Gefahr
Abda warnt vor Vernichtung der Apotheke
Widersprüchliche Gesetzentwürfe
Keine Herz-Checks mit Light-Apotheken

APOTHEKE ADHOC Debatte