EU-Kommission

Ärzte sind mächtig sauer dpa, 17.09.2007 16:13 Uhr

Brüssel -

Im Streit um die Arbeitszeit von Ärzten steht die EU-Kommission wegen Untätigkeit am Pranger. Trotz mehrfacher Mahnung habe die Brüsseler Behörde die Beschwerde eines deutschen Arztes nicht angemessen bearbeitet, kritisierte der Europäische Bürgerbeauftragte Nikiforos Diamandouros am Montag in Brüssel. Mit einem Sonderbericht an das Europa-Parlament fährt der Ombudsmann deshalb sein schwerstes Geschütz gegen das Brüsseler Nichtstun auf.

Der Arzt hatte die Kommission im November 2001 aufgefordert, wegen Verstößen gegen die EU-Arbeitszeitrichtlinie juristisch gegen Deutschland vorzugehen. Bei der Arbeit von Ärzten in Krankenhäusern und ihren Bereitschaftsdiensten werde das EU-Gesetz nicht eingehalten, meinte der Mediziner. Die Kommission kümmerte sich aber nicht um die Beschwerde. Sie verwies auf eine mögliche Änderung der Richtlinie - doch der Plan ist im Ministerrat bis heute blockiert.

Der Bürgerbeauftragte sieht in dem Fall deshalb "eine wichtige Prinzipienfrage". Es gehe darum, wie die Brüsseler Behörde auf Beschwerden von Bürgern reagieren muss. "Die Kommission sollte die Beschwerde entweder abweisen oder ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten", erklärte Diamandouros. "Gar nichts zu unternehmen, steht nicht im Einklang mit den Grundsätzen guter Verwaltung."

Diamandouros hielt in dem Bericht fest, dass Deutschland sein Arbeitsrecht nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs geändert habe. Die Kommission erhielt das neue Gesetz im Februar 2004. Um der Beschwerde des Arztes nachzugehen, musste die Behörde das geänderte Gesetz mit dem EU-Recht vergleichen. Diese Prüfung sei noch immer nicht beendet, stellte der Ombudsmann fest.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»