EU-Kommission

Ärzte sind mächtig sauer dpa, 17.09.2007 16:13 Uhr

Brüssel -

Im Streit um die Arbeitszeit von Ärzten steht die EU-Kommission wegen Untätigkeit am Pranger. Trotz mehrfacher Mahnung habe die Brüsseler Behörde die Beschwerde eines deutschen Arztes nicht angemessen bearbeitet, kritisierte der Europäische Bürgerbeauftragte Nikiforos Diamandouros am Montag in Brüssel. Mit einem Sonderbericht an das Europa-Parlament fährt der Ombudsmann deshalb sein schwerstes Geschütz gegen das Brüsseler Nichtstun auf.

Der Arzt hatte die Kommission im November 2001 aufgefordert, wegen Verstößen gegen die EU-Arbeitszeitrichtlinie juristisch gegen Deutschland vorzugehen. Bei der Arbeit von Ärzten in Krankenhäusern und ihren Bereitschaftsdiensten werde das EU-Gesetz nicht eingehalten, meinte der Mediziner. Die Kommission kümmerte sich aber nicht um die Beschwerde. Sie verwies auf eine mögliche Änderung der Richtlinie - doch der Plan ist im Ministerrat bis heute blockiert.

Der Bürgerbeauftragte sieht in dem Fall deshalb "eine wichtige Prinzipienfrage". Es gehe darum, wie die Brüsseler Behörde auf Beschwerden von Bürgern reagieren muss. "Die Kommission sollte die Beschwerde entweder abweisen oder ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten", erklärte Diamandouros. "Gar nichts zu unternehmen, steht nicht im Einklang mit den Grundsätzen guter Verwaltung."

Diamandouros hielt in dem Bericht fest, dass Deutschland sein Arbeitsrecht nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs geändert habe. Die Kommission erhielt das neue Gesetz im Februar 2004. Um der Beschwerde des Arztes nachzugehen, musste die Behörde das geänderte Gesetz mit dem EU-Recht vergleichen. Diese Prüfung sei noch immer nicht beendet, stellte der Ombudsmann fest.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»

Umsatzsteuerstreit

Michels: Verjährungsverzicht „könnte sinnvoll sein“»

Versorgungsmodelle

Ramelow will Ärztegenossenschaften aufbauen»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»
Apothekenpraxis

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»