Förderung

800 Millionen für Pharmabranche Alexander Müller, 25.07.2007 14:36 Uhr

Berlin -

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will mit einer Pharma-Initiative Deutschland wieder an die Spitze der Arzneimittelforschung bringen. Mehr als 800 Millionen Euro sollen bis 2011 investiert werden, um „den Weg vom Labor auf den Markt zu verkürzen“, teilte Schavan mit. Für den Strategiewettbewerb „BioPharma“ wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) allein 100 Millionen Euro ausschreiben. Konsortien aus Unternehmen sollen strategische Konzepte für eine wirkungsvolle Gestaltung der biopharmazeutischen Wertschöpfungskette vorlegen. Die besten Ideenskizzen erhalten weitere Unterstützung bei der Ausführung ihrer Projekte. „Es fehlt nicht an Forschern, es fehlt nicht an Unternehmen, was fehlt, ist die konsequente Vernetzung der Akteure“, erklärte Schavan.

Die Initiative soll keine Finanzspritze für die Forschung der Pharmahersteller sein, stellte die Ministerin klar. Vielmehr sollen die Investitionen einen Anreiz schaffen, damit die Unternehmen selbst mehr Geld in Forschung und Entwicklung stecken. Bis zu vier Milliarden Euro hofft Schavan mit dieser Hebelwirkung freizusetzen. Die Zukunft sieht Schavan bei den biopharmazeutischen Wirkstoffen: Im Jahr 2006 verbuchten diese bereits 3,1 Milliarden Euro und damit zwölf Prozent am Gesamtumsatz der Pharmaindustrie in Deutschland, Tendenz: steigend.

Deutschland soll nun seinen alten Ruf als „Apotheke der Welt“ wiedergewinnen. Dazu greift die Ministerin tief in die Geldbörse. Denn ihr integratives Konzept bedeutet eine Verdoppelung des Finanzvolumens in diesem Bereich. Vor allem mittelständische Unternehmen sollen von dem Projekt profitieren. Ein Großteil der Wertschöpfung soll in Deutschland realisiert werden. Bei den Produkten könnte es sich beispielsweise um therapeutische Antikörper oder spezielle Impfstoffe, die mit modernen biotechnologischen Verfahren hergestellt werden, handeln.

Im Rahmen der Vorstellung ihrer Initiative äußerte sich Schavan auch zu der aktuellen Diskussion um das Stammzellengesetz. Sie befürwortet eine Verschiebung des Stichtages, damit die Intention des Gesetzes erhalten bleibe. Eine Abschaffung der Stichtagsregelung oder einen nachlaufenden Stichtag lehnt sie ab.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»

Neurologische Folgeschäden

Covid-19: Psychosen und Schlaganfälle möglich»

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»
Markt

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»

Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl»

Natürlich zu vollerem Haar

Neu von Orthomol: Hair intense»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»