Arzneimittelberatung

1200 Euro für AOK-Partnerapotheken

, Uhr
Berlin -

Die Apotheker in Nordrhein und in Hamburg setzen ihre Kooperation mit der AOK Rheinland/Hamburg fort: Für die Beratung der Versicherten bei der Arzneimittelumstellung, Dokumentationen und für die Teilnahme an lokalen Projekten gibt es jährlich pro Apotheke 1200 Euro.

 

Die Apotheker erheben für die Kasse Daten, etwa zu Schwierigkeiten und Verbesserungspotential bei der Umstellung im Zusammenhang mit Rabattverträgen. Laut Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein, machen die Rabattverträge aber nur einen Teil der verstärkten Beratung aus – unter anderem gebe es auch bei Importen besonderen Informationsbedarf. Die Daten aus den Apotheken werten die Verbände anschließend gemeinsam mit der Kasse aus.

Mitte 2009 hatten die Verbände aus Nordrhein und Hamburg erstmals mit der AOK eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Die „vigo-Gesundheitspartnerschaft“ knüpft an das Versorgungskonzept vigo der Kasse an – unter anderem erhalten die Versicherten eine Kundenkarte, mit der es in den Apotheken Rabatte aus dem Nebensortiment gibt.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels“
Apotheken nach der Pandemie: Erst systemrelevant, jetzt vergessen
Ergebnislose Verhandlungen
WHO: Pandemieabkommen gescheitert
Mehr aus Ressort
Keine Ausweitung bei Filialen geplant
Apothekenreform: Verbessern oder verhindern?
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Apotheken umverteilen, und dann?!

APOTHEKE ADHOC Debatte