Sandoz bricht Epoetin-Studie ab | APOTHEKE ADHOC
Nebenwirkungen

Sandoz bricht Epoetin-Studie ab

, Uhr

Wegen unerwarteter Nebenwirkungen musste der Arzneimittelhersteller Sandoz klinische Studien mit seinem Medikament Epoetin alfa abbrechen. Das Arzneimittel ist bereits in Deutschland zur Behandlung der Anämie zugelassen, allerdings ausschließlich zur intravenösen Anwendung. Sandoz wollte nun die Wirksamkeit nach subcutaner Applikation testen.

Epoetin wurde an Probanden mit renaler Anämie getestet, die zuvor nicht mit dem Wirkstoff behandelt worden waren. Im Verlauf der Studie war bei einem deutschen Teilnehmer eine Aplasie der roten Blutkörperchen aufgetreten. Außerdem entwickelte er und ein weiterer russischer Patient neutralisierende Antikörper gegen Erythropoeitin.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte wies darauf hin, dass die drei Epoetin alfa-haltigen Arzneimittel Binocrit von Sandoz, Epoetin alfa Hexal und Abseamed ausschließlich zur intravenösen Therapie zugelassen sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»