Aknemittel kann Depression auslösen | APOTHEKE ADHOC
Isotretinoin

Aknemittel kann Depression auslösen

, Uhr

Der als Aknemittel eingesetzte Vitamin A-Abkömmling Isotretinoin verringert den Serotoninspiegel im Gehirn und kann dadurch Depressionen auslösen. Zu diesem Ergebnis kamen Forschern der Universität Bath in England, die die Studie in der Zeitschrift Experimental Biology and Medicine vorstellten.

Die Wissenschaftler hatten für die Studie Zelllinien verwendet, die sowohl Serotonin synthetisieren als auch dessen Rezeptor 5-HT1A und den Wiederaufnahmetransporter für Serotonin exprimieren können. Die Behandlung mit Isotretinoin machte den Neurotransmitter an der Synapse weniger verfügbar und erhöhte dessen Konzentration in der Zelle, da sowohl der 5-HT1A- Rezeptor als auch der Transporter vermehrt ausgebildet worden waren. Niedrige Serotoninlevel werden unter anderem für die Enstehung von Aggressionen, Angststörungen und Depressionen verantwortlich gemacht.

Dass es unter der Behandlung mit dem in Deutschland unter dem Handelsnamen Roaccutan befindlichen Wirkstoff zu Depressionen kommen kann, ist schon seit längerer Zeit bekannt; der Mechanismus der Nebenwirkung war bislang allerdings unklar. Vor zwei Jahren warnte die amerikanische Zulassungsbehörde FDA davor, dass eine Isotretinoin-Therapie zu Depressionen und sogar Selbstmorden führen kann. Die Zeitung „The Scotsman“ schreibt, dass das Aknepräparat alleine in England mit 15 und in den USA mit 200 Todesfällen im Zusammenhang gebracht wird. Roaccutan wird vor allem Jugendlichen mit schweren Akneformen verordnet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Oops, an error occurred! Code: 20221130204905fd855610
Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität»
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»