ADHS-Gehirn entwickelt sich langsam | APOTHEKE ADHOC
Studie

ADHS-Gehirn entwickelt sich langsam

, Uhr

Bestimmte Regionen im Gehirn eines Kindes mit Aufmerksamkeits-Defizit- Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) entwickeln sich offenbar langsamer als bei Kindern ohne Verhaltensstörung. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Nationalen Instituts für mentale Gesundheit (NIMH) in den USA. Während sich die meisten Hirnregionen ganz normal entfalten, hinken die Gebiete der Hirnrinde, die für das Denken, Planen und die Aufmerksamkeitsfähigkeit verantwortlich sind, bei Kindern mit ADHS bis zu drei Jahre hinterher.

In einer Studie war die Cortexdicke von Magnetresonanzaufnahmen von jeweils 223 Kindern mit und ohne ADHS verglichen. Die Ergebnisse könnten erklären, warum viele Jugendliche letztlich aus der Erkrankung „herauswachsen“ und geben Eltern Hoffnung, betonte der Studienleiter Philip Shaw.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mittelständler mit eigener Produktion
Wörwag: Russland macht Ärger, Rest macht Freude»
Finanzreserven schmelzen weiter ab
Zur Rose: 171 Millionen Franken Verlust»
Verringerung von Exazerbationen
Dupixent: Erstes Biologikum gegen COPD?»
Schmetterlingsförmiger Ausschlag
Ringelröteln: Massive Nachholwellen drohen»
Neue klinische Studie gestartet
Covid-19: Arztpraxen testen Gelomyrtol»
Jagdverband warnt vor Gefahr durch Zecken
Hunde-Malaria breitet sich aus»
„Ich liebe diese Apotheke, dieses Team und diese Kund:innen“
Industriekarriere abgesagt: Erst PJ – dann Chef»
Softwarehaus hofft auf eGK-Lösung im Sommer
Pharmatechnik will E-Rezepte abrechnen»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»