Salmonelleninfektion

Plätzchenteig nicht stehen lassen dpa, 18.12.2007 10:04 Uhr

Berlin -

Um Salmonelleninfektionen beim Backen von Plätzchen zu vermeiden, sollte der Teig nicht zu lange offen stehen. Sonst bestehe die Gefahr, dass sich Salmonellen vermehren, die mit den rohen Eiern in den Teig gelangt sind, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin. Naschen Kinder oder Erwachsene dann von dem ungebackenen Teig, können sie sich infizieren. Nach dem Backen bestehe aber keine Gefahr mehr, da Salmonellen bei Temperaturen von mehr 70 Grad oder mehr absterben.

Wer an den Feiertagen Desserts, Kuchen mit Cremefüllungen oder Mayonnaise zubereitet, sollte den Angaben zufolge ebenfalls möglichst auf rohe Eier verzichten. Kleine Kinder, Kranke und Senioren sollten grundsätzlich keine rohe Eier verzehren, da eine Salmonelleninfektion bei ihnen schwer und im Einzelfall sogar tödlich verlaufen kann. Nach der Verarbeitung von Eiern sollten die Hände gründlich gewaschen und alle Küchengeräte gereinigt werden, die mit Eiweiß oder Eigelb in Berührung gekommenen sind.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Umfrage zu Corona-Folgen

BAH: Pandemie trifft vor allem junge Menschen»

Wissenschaftler uneinig

Corona-Übertragung: Rolle von Aerosolen weiter umstritten»

Covid19-Vakzine

AstraZeneca schließt Impfstoffdeal mit Brasilien»
Markt

Wiederverwendbar und antiviral

Fagron vertreibt antivirale Maske»

Vektor-Impfstoff zeigt Wirkung

Janssen sieht Auslieferung für Anfang 2021»

Opiumtinktur als Rezepturarzneimittel

Retax und Staatsanwalt: Innocur warnt Apotheken»
Politik

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»

300 Millionen Dosen

GSK/Sanofi: EU schließt Corona-Impfstoff-Deal»

 RKI

Fallzahlen bleiben hoch: 870 neue Corona-Infektionen»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Urologika»

Risiko von Medikationsfehlern minimieren

Leuprorelin: Applikation nur durch Fachpersonal»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Kostenfreier Vorbereitungskurs

Völker-Schule unterstützt ausländische PTA»
Apothekenpraxis

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheker hat pures Glück»

Rechenzentrum informiert Apotheken

Herstellerabschlag: Ärger mit ADL»
PTA Live

Fachkräftemangel

Notdienstvermittlung für PTA»

Zäh und Klar

Dexpanthenol besser in Konzentraten verarbeiten»

Syrische Geschwister mit Bestnoten

„Apotheker ist das Ziel“»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»