Europa

HIV-Infektionen fast verdoppelt

, Uhr

Die Rate neuer Infektionen mit dem Aidserreger HIV hat sich in 20 Ländern der EU seit 1999 fast verdoppelt. Das berichtete das Journal „Eurosurveillance“ am Freitag in Stockholm. Demnach infizierten sich 1999 in diesen 20 Staaten im Schnitt 29 Menschen pro einer Million Einwohner mit HIV, 2006 waren es 58. Die höchste Neuinfektionsrate verzeichnet das Europäische Zentrum für Krankheitsvorbeugung und -kontrolle (ECDC) in Estland. Dort infizierten sich im vergangenen Jahr 504 Menschen je einer Million Einwohner mit HIV. Die Statistik betrachtet 20 EU-Länder, die kontinuierlich Aidsdaten geliefert haben, darunter auch Deutschland.

Den weiteren Angaben zufolge steckten sich 2006 in 50 der insgesamt 53 Staaten, die von der Weltgesundheitsorganisation WHO als „Region Europa“ geführt werden, 86 912 Menschen neu an. Mehr als zwei Drittel dieser neuen Infektionen gab es demnach in Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Die ECDC geht europaweit von einer hohen Dunkelziffer von 30 Prozent aus. Weil diese Menschen nicht wissen, dass sie das Virus tragen, schützten sie sich und ihre Sexpartner seltener.

Am Dienstag hatte das Aidsprogramm UNAIDS der Vereinten Nationen die weltweiten Aidszahlen für das Jahr 2007 veröffentlicht. Demnach werden sich 2007 rund 2,5 Millionen Menschen neu mit der tödlichen Immunschwäche infiziert haben. UNAIDS rechnet mit 2,1 Millionen Aidstoten. Weltweit werden Ende 2007 voraussichtlich 33,2 Millionen Menschen mit dem Erreger leben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Scheinheilige Großhändler“
Skonto-Sperre: Apotheker bangt um 250.000 Euro
Mehr aus Ressort
Apotheken am Personallimit
Allein auf dem Land
Adler-Apotheke feiert 75. Jubiläum
Apotheker warnt vor PTA-Notstand
„Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels“
Apotheken nach der Pandemie: Erst systemrelevant, jetzt vergessen

APOTHEKE ADHOC Debatte