Franckesche Stiftungen

Gärten werden wiederbelebt

, Uhr

Die Franckeschen Stiftungen in Halle besinnen sich auf alte Traditionen. Ausgeprägte Gartenanlagen hätten im 18. Jahrhundert das Gelände der Franckeschen Stiftungen geprägt, wie die Stiftungen mitteilten. Verschiedene Nutzgärten - wie Apotheken- und Feldgarten -widerspiegelten das pädagogische Konzept des Realienunterrichts im Sinne des Stiftungsgründer August Hermann Franckes (1663-1727) und dienten gleichzeitig der Selbstversorgung der Anstalten. Diese Tradition werde mit der Anlegung eines Gartens zwischen dem Hans Ahrbeck Haus und dem Landesgymnasium Latina wieder lebendig.

Der erste Themenbereich - der Bibelgarten - wird am Mittwoch (11. Juli) eröffnet. Zahlreiche Pflanzen machten die biblischen Geschichten erlebbar. Blickfang sei eine über fünf Meter hohe Dattelpalme, die als Geschenk in den Bibelgarten gelangt. Im Laufe des Jahres werden den Angaben zufolge weiteren Themengärten wie etwa ein Apothekergarten bepflanzt.

Die Franckeschen Stiftungen wurden 1695 von Francke als pietistisches Sozial- und Bildungswerk gegründet. Heute lernen und arbeiten auf dem Gelände der Stiftungen rund 4000 Menschen in mehr als 40 Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen und Instituten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Scheinheilige Großhändler“
Skonto-Sperre: Apotheker bangt um 250.000 Euro
Fertigarzneimittel in der Rezeptur
Charge bei Rezepturen Pflicht?
Mehr aus Ressort
Apotheken am Personallimit
Allein auf dem Land
Adler-Apotheke feiert 75. Jubiläum
Apotheker warnt vor PTA-Notstand
„Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels“
Apotheken nach der Pandemie: Erst systemrelevant, jetzt vergessen

APOTHEKE ADHOC Debatte