Ukrainisches Gesundheitswesen vor dem Zusammenbruch

Deutschland bereitet sich auf Krankentransporte aus der Ukraine vor

, Uhr
Berlin -

Niemand weiß genau, wie viele Kriegsverletzte es in der Ukraine schon gibt und bei wie vielen Kranken die Versorgung zusammengebrochen ist. Deutschland bereitet sich auf die Behandlung vieler Betroffener vor.

Deutschland will laut Bundesregierung eine zentrale Rolle bei der Versorgung der vielen Kriegsverletzten und Kranken ohne Behandlungsmöglichkeit aus der Ukraine spielen. „Das Gesundheitswesen der Ukraine steht teilweise vor dem Zusammenbruch – darauf bereiten wir uns vor“, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Montag in Berlin. „Deutschland wird eine zentrale Rolle bei der medizinischen Versorgung der Bürger aus der Ukraine spielen“, sagte Lauterbach.

Intensivmedizinische Behandlung notwendig

„Es gibt Hunderte Verwundete und Tote jeden Tag, und die russische Armee schreckt offenbar auch nicht davor zurück, die medizinische Infrastruktur des Landes gezielt anzugreifen“, sagte Lauterbach. „Wir bereiten uns vor auf Schwerverletzte, die intensivmedizinische Behandlung benötigen, auf ukrainische Patientinnen und Patienten, die verlegt werden müssen, weil die Krankenhäuser zerbombt wurden, Flüchtlinge, die mit schweren Erkrankungen zu uns kommen, Dialysepatienten beispielsweise, Krebskranke, Menschen die dringen Hilfe benötigen.“

Geplant seien größere Transporte mit Verletzten, Verwundeten sowie Kranken, die vor Ort nicht mehr behandelt werden könnten. Aber: „Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Städte, aus denen solche Verlegungen notwendig wären, auf dem Luftweg sehr schwer erreichbar und solche Transporte wären sehr gefährlich.“

Vorbereitet würden Transporte für den Fall, dass entsprechende humanitäre Korridore mit Waffenstillständen genutzt werden könnten. Das Auswärtige Amt koordiniere dies, der operative Arm sei das Internationale Komitee vom Roten Kreuz. In Deutschland sollen Betroffene dann nach einem so genannten Kleeblattsystem verteilt werden, das bereits in der Pandemie zum Einsatz kam.

Behandlungskosten komplett gedeckt

Die Krankenversorgung der derzeit ins Land kommenden Flüchtlinge in Deutschland ist nach Lauterbachs Worten abgesichert. „Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, erhalten hier die normale ärztliche Versorgung, werden also behandelt, wie deutsche Bürger auch“, so Lauterbach. Über das Asylbewerberleistungsgesetz würden die Kosten komplett gedeckt. Die Länder wickelten die Kosten mit den Krankenkassen ab.

So schnell wie möglich sollen zudem Arznei-, Hilfs- und Betäubungsmittel in die Ukraine geliefert werden. Am Wochenende habe er dazu eine Allgemeinverfügung auf den Weg gebracht, die eine Durchfahrt der Transporte ohne Hürden erlaube, so Lauterbach. Zudem werde es Ärztinnen und Ärzte in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt ermöglicht, die zur Hilfe in der Ukraine tätig werden wollen.

In der Pandemie habe sich zuletzt gezeigt, dass Deutschland ein sehr starkes Gesundheitswesen habe. „Diese Stärke müssen wir erneut einsetzen.“ Lauterbach sagte: „Ich glaube, dass wir es hier nicht mit einem kurzfristigen Problem zu tun haben, sondern mit einem sehr langfristigen.“ Nötig werde eine breit angelegte Versorgung auch von Zivilisten in Deutschland. Die nötige Infrastruktur werde dafür vorgehalten.

Erhöhtes Covid-Risiko?

Lauterbach teilte mit, zahlreiche Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, seien an Covid-19 erkrankt. Dies werde bei ihrer Unterbringung berücksichtigt. Auch seien viele nur lückenhaft geimpft. Testungen und Impfungen zählten zur Grundversorgung der Betroffenen dazu. Es könne zwar sein, dass ein vermehrter Zuzug von Flüchtlingen in einzelnen Städten zu steigenden Corona-Zahlen beitrage – angesichts der vergleichsweise kleinen Gesamtzahlen sei das aber kein zentrales Problem. „Die Flüchtlinge bereiten uns kein Problem bei der Pandemiebewältigung, sondern da mache ich mir eher Sorgen über die nachlassende Vorsicht der deutschen Bundesbürger selbst“, sagte Lauterbach.

Im Blick hätten Gesundheitsweisen und Regierung auch, dass viele Menschen mit traumatisierenden Erfahrungen zu erwarten seien. In Deutschland gebe es zahlreiche auf Traumatherapie spezialisierte Psychotherapeuten, allerdings brauche es dafür auch qualifizierte Übersetzerinnen und Übersetzer.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Fertigarzneimittel in der Rezeptur
Charge bei Rezepturen Pflicht?
Apotheken am Personallimit
Allein auf dem Land
Mehr aus Ressort
Adler-Apotheke feiert 75. Jubiläum
Apotheker warnt vor PTA-Notstand
„Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels“
Apotheken nach der Pandemie: Erst systemrelevant, jetzt vergessen

APOTHEKE ADHOC Debatte