Neuseeland

Babys bekommen Antidepressiva Alexander Müller, 11.09.2007 10:24 Uhr

Berlin -

Mediziner in Neuseeland sind besorgt über eine Studie, wonach in den Jahren 2005 und 2006 zahlreiche kleine Kinder mit Antidepressiva therapiert worden sind. Zu diesem Ergebnis kommt Pharmac, eine Behörde, die in Neuseeland mit den Herstellern über Arzneimittelpreise verhandelt, berichtet „The New Zealand Herald“ (NZH). Innerhalb des Untersuchungszeitraums von zwölf Monaten seien Tausende Rezepte an unter 10-Jährige ausgestellt worden.

Normalerweise würden in Neuseeland Antidepressiva nicht an Jugendliche unter 13 Jahren abgegeben, so der NZH. Zwischen Juni 2005 und Juni 2006 seien jedoch sogar mehrere hundert Säuglinge und Kleinkinder mit den Medikamenten behandelt worden. Allerdings wiesen die Verschreibungszahlen mittlerweile in allen Altersgruppen zum Teil drastische Rückgänge auf. Die Zahlen seien korrekt, aber man verstehe sie nicht, kommentierte Pharmac. Die Arzneimittelkontrollbehörde Medsafe äußerte sich gegenüber NZH nicht zu der Studie.

Die Mediziner warnen in dem Bericht vor den starken Nebeneffekten, die Antidepressiva bei Kindern haben können. So könnten selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) bei Kindern Selbstmordgedanken auslösen. Vorgänger dieser Medikamente könnten bei Jugendlichen zu Herzproblemen führen. Zudem litten Babys nicht an Depressionen, eine Verschreibung von Antidepressiva sei also sinnlos, erklärten die befragten Ärzte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Diapharm ohne Sibbing»

Digitalkonferenz

Letzte Chance: Bewerbungsfrist für VISION.A Awards verlängert»

Sportsponsoring

Noventi Open für weitere drei Jahre»
Politik

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Glaubensfrage in der Apotheke»

LAK Hessen

Funke als Kammerpräsidentin wiedergewählt»

Abgeordneter zur Bühler-Petition

„Die Zahl ist beeindruckend – aber nicht überraschend“»
Internationales

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»
Pharmazie

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»

Omega-3-Präparate

Zodin nicht mehr auf Rezept»

AMK-Meldung

Missbrauchspotenzial: Cannabis in der Apotheke»
Panorama

Erlangen

Apothekenprojekt: Uni recycelt Altarzneimittel»

Rentner angeklagt

Potenzpillenverkauf auf Parkplatz»
Zahnarzt wegen falscher Picassos vor Gericht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»

Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern»
PTA Live

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»

Künstlerin, Fitness-Ass und PTA

„Einfach machen!“»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»