Apotheker ohne Grenzen

Apothekerin hilft in Kenia APOTHEKE ADHOC, 10.03.2008 15:37 Uhr

Berlin -

Die Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) hat eine Mitarbeiterin nach Kenia geschickt, um bei der Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln zu helfen. Nach den blutigen Unruhen der Wahlen im Dezember sind in dem ostafrikanischen Land noch immer 400.000 Menschen auf der Flucht. Vor allem für die medizinische Versorgung werde ausländische Hilfe dringend gebraucht, teilen die AoG mit.

„Am häufigsten sehen wir Haut- und Atemwegserkrankungen, blutige Durchfälle, Würmer, Malaria“, berichten Mediziner der Hilfsorganisation LandsAid e.V., die seit Anfang Februar vor Ort in Westkenia sind. Den konkreten Bedarf an Arzneimitteln haben sie bereits ermittelt. Die Beschaffung größerer Mengen vor Ort und die Abgabe der Medikamente an die Patienten ist nun Aufgabe von Apothekerin Christl Trischler. Sie ist am 8. März gemeinsam mit einem zweiten Team von LandsAid nach Kisumu aufgebrochen und wird voraussichtlich zwei Wochen vor Ort sein.

Sie kennt die Details, auf die es ankommt, genau: „Ein Inhalator ist für viele Patienten völlig neu. Sie denken oft, dass Medikamente nur geschluckt werden können. Aber gerade Atemwegserkrankungen werde ich in der Kälte der Berge oft erleben.“ Trischler war zuvor schon in Einsätzen in Pakistan und Bangladesch aktiv. Den AoG gehe es vor allem darum, bestehende Strukturen - auch in der pharmazeutischen Industrie - zu nutzen, um so die „Hilfe zur Selbsthilfe“ anzuregen, wie eine Mitarbeiterin gegenüber APOTHEKE ADHOC mitteilte. Die Einfuhr von Medikamenten werde der Hilfsorganisation in vielen Ländern zudem durch korrupte Zollbeamte erschwert. Für schnelle und unbürokratische Hilfe in Katastrophenfällen sind die Apotheker ohne Grenzen und LandsAid vor allem auf private Spenden angewiesen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Boehringer erweitert Onkologie-Portfolio»

„Ambitioniert, aber erreichbar“

So plant die Sanacorp bis 2023»

Telemedizin

Doctolib bringt eigenes eRezept»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Grüne: Spahn will EuGH austricksen»

Regierungsumbildung

Spahn: Erst Apothekengesetz, dann Bundeswehr?»

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Hoch interessante Ansätze»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Sichelzellkrankheiten

Beschleunigte Zulassung für Crizanlizumab»

AMK-Meldung

Ausflockung bei Aripiprazol-Neuraxpharm»

Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu?»
Panorama

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»

Alternativmedizin

Drei Tote: Bewährungsstrafe für Heilpraktiker»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»

Kommentar

Apothekengesetz: Die Zitterpartie beginnt»

Aus nach 400 Jahren

Einkaufstempel vertreibt historische Apotheke»
PTA Live

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»