Frankreich

Wettbewerbshüter ermitteln wegen Clopidogrel

, Uhr

Die französische Wettbewerbsbehörde ermittelt gegen den Pharmakonzern Sanofi-Aventis. Dem Hersteller wird vorgeworfen, die Einführung generischer Präparate des Thrombozytenaggreagtionshemmers Plavix (Clopidogrel) behindert zu haben. Die Wettbewerbshüter leiteten eine eingehende Untersuchung ein.

Bereits im November vergangenen Jahres hatte sich der Generikahersteller Teva bei der Wettbewerbsbehörde beschwert. Sanofi bremse die Entwicklung und den Marktzugang des generischen Konkurrenzpräparates, so der Vorwurf. Die Behörde hatte die Beschwerde nach Angaben von Sanofi seinerzeit abgewiesen.

Die aktuelle Untersuchung bezieht sich den Angaben zufolge auf Produktinformationen zu Plavix, die Sanofi bei Ärzten verbreitet haben soll. Demnach soll der Konzern auf Unterschiede zwischen dem Original und der generischen Konkurrenz - unter anderem Clopidogrel von Teva - hingewiesen haben. Dabei habe Sanofi allerdings verschwiegen, dass die Unterschiede therapeutisch nicht relevant seien und dass die Generika von der europäischen Arzneimittelbehörde geprüft und zugelassen wurden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels“
Apotheken nach der Pandemie: Erst systemrelevant, jetzt vergessen
Ergebnislose Verhandlungen
WHO: Pandemieabkommen gescheitert
Mehr aus Ressort
Apothekenprodukte bestenfalls mittelmäßig
Öko-Test: Weichmacher in Kindersonnenschutz
Alliance Healthcare Deutschland
Gerlach besucht Großhändler

APOTHEKE ADHOC Debatte