Teva übernimmt Barr

, Uhr

Berlin -

Der weltgrößte Generikahersteller Teva will den amerikanischen Konkurrenten Barr Pharmaceuticals für 7,46 Milliarden Dollar übernehmen. Wie der israelische Pharmakonzern am Freitag in Jerusalem mitteilte, sollen auch Schulden in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar übernommen werden. Durch die Übernahme der weltweiten Nummer 4 baut Teva die eigene Führungsposition weiter aus.

Im Sommer 2005 war der Konzern in Folge der Hexal-Übernahme kurzfristig durch die Novartis-Tochter Sandoz von der Spitze verdrängt wochen. Doch wenige Wochen nach dem Deal schluckte Teva für 7,4 Milliarden Dollar den US-Rivalen Ivax und erorberte die ursprüngliche Position zurück.

Mit der Barr-Übernahme will Teva nun bis 2012 seinen Umsatz auf 20 Milliarden Dollar verdoppeln. Barr setzte 2007 2,5 Milliarden Dollar um, Teva 9,4 Milliarden Dollar. Der neue Konzern wird weltweit rund 37.000 Mitarbeiter beschäftigen und in mehr als 60 Ländern vertreten sein.

Teva stärkt nicht nur seine Position in den USA, sondern auch in Europa und in Deutschland: 2006 hatte Barr sich in einem Bietergefecht mit dem isländischen Konzern Actavis durchgesetzt und für mehr als drei Milliarden Dollar den kroatischen Traditionskonzern Pliva übernommen. Pliva wiederum ist seit 2001 Eigentümer von AWD Pharma.

Der Übernahmepreis beinhalte einen kräftigen Aufschlag von 32 Prozent auf den durchschnittlichen täglichen Barr-Kurs der vergangenen 52-Wochen, teilte Teva mit. Teva rechnet damit, dass die Transaktion Ende 2008 unter Dach und Fach sein wird.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Kurz-Programm für Betroffene
Corona-Impfung trotz Spritzen-Phobie »

Mehr aus Ressort

Alternativen zur Nasenpflege
Bye, bye Rinupret »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»