Versandapotheke

„Sparcard“ statt Rx-Boni

, Uhr

„Leider kein Rezeptbonus mehr“: Die EU-Versandapotheke (Apotheke an der Priormühle) mit Sitz in Cottbus entschuldigt sich bei ihren Kunden, weil sie keine Rx-Boni mehr erhalten. Die Apothekerkammer Brandenburg hatte den Rabatt von 2,50 Euro pro Rezept im November verboten. Doch die Versandapotheke kann ausweichen: Kunden mit Sparcard erhalten nicht nur Prozente auf OTC-Einkäufe, sondern auch eine Gratismitgliedschaft bei Vivavita. Allerdings ist dieser „Zuzahlungsclub“ selbst Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen.

Der Verein Vivavita - ebenso wie die Deutschen Patienten Initiative (dpi) - erstattet seinen Mitgliedern die Arzneimittelzuzahlung, wenn sie bei der EU-Versandapotheke bestellen. Das Landgericht Cottbus hatte das Kooperationsmodell im März 2010 verboten, das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Bis zu einer endgültigen Entscheidung kann die EU-Versandapotheke daher wieder auf die Kooperation mit Vivavita verweisen.

Das passiert jetzt über die Sparcard: Schon für zehn Euro Jahresbeitrag erhalten die Kunden 3 Prozent Preisnachlass auf OTC-Arzneimittel und eine Kurzmitgliedschaft bei Vivavita. Außerdem gibt es einen Reisegutschein von 100 Euro, eine Gratis-Reise nach Prag sowie zehn Euro geschenkt bei Vistaprint. Trotzdem: Bei der EU-Versandapotheke hätte man lieber weiterhin Rx-Boni angeboten. Das sei für Kunden immer interessanter.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels“
Apotheken nach der Pandemie: Erst systemrelevant, jetzt vergessen
Ergebnislose Verhandlungen
WHO: Pandemieabkommen gescheitert
Mehr aus Ressort
Apothekenprodukte bestenfalls mittelmäßig
Öko-Test: Weichmacher in Kindersonnenschutz
Alliance Healthcare Deutschland
Gerlach besucht Großhändler

APOTHEKE ADHOC Debatte