Elac ohne Eiberger

, Uhr
Berlin -

Die Apothekenkooperation Elac Elysée sucht einen neuen Chef: Einer der bisherigen Geschäftsführer, Peter Eiberger, arbeitet seit Ende Juni nicht mehr für die „Guten-Tag-Apotheke“. Er habe das Unternehmen aus persönlichen Gründen verlassen, heißt es bei Elac. Die Suche nach einem Nachfolger laufe noch. Eiberger war fünf Jahre für die Apothekenkooperation tätig. Alleiniger Geschäftsführer ist vorerst der Gründer der Kooperation, Apotheker Rolf Spielberger.

 

Eiberger wird sich künftig mehr um die vier Apotheken seiner Frau kümmern, die ebenfalls zu den „Guten-Tag-Apotheken“ zählen. Auch über die selbständige Betreuung anderer Apotheken wird es künftig Kontakt zu Elac geben. Die Geschäftsführung bedauere und akzeptiere Eibergers Entscheidung, heißt es.

Die Kooperation hat rund 400 Mitglieder. Die Apotheken müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen: 2,5 Millionen Euro Mindestumsatz und 200 Quadratmeter Fläche, davon 60 Quadratmeter Sicht- und Freiwahl. Die „Guten-Tag-Apotheken“ bündeln so ein Einkaufsvolumen von rund 500 Millionen Euro.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»