Cansativa baut Angebot um Cannabis von Aurora aus | APOTHEKE ADHOC
Deutscher Medizinalhanf

Cansativa baut Angebot um Cannabis von Aurora aus

, Uhr
Berlin -

Das hessische Vertriebsunternehmen für Medizin-Cannabis Cansativa baut sein Angebot aus. Ab sofort könnten Apotheken Medizinalcannabisblüten aus deutschem Anbau vom kanadischen Hersteller Aurora über Cansativa beziehen, teilte die Firma am Montag in Mörfelden-Walldorf nahe Frankfurt mit.

„Erstmals ermöglichen wir unseren Kunden den exklusiven Zugang zu den Produkten aller in Deutschland anbauenden Medizinalcannabisproduzenten“, sagte Cansativa-Manager Roland Schneller laut Mitteilung.

Cansativa ist nach eigenen Angaben das einzige Unternehmen in Deutschland, das Medizinalcannabis aus hiesigem Anbau vertreiben darf. Dazu bekam es im August 2020 den Zuschlag des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Seit fast einem Jahr liefert Cansativa Cannabis aus deutschem Anbau an Apotheken.

Das Unternehmen, das rund 50 Menschen beschäftigt, hat bisher schon Medizinalcannabis aus deutschem Anbau des kanadischen Herstellers Tilray und des Start-ups Demecan vertrieben, das nahe Dresden produziert. Mit Aurora stelle die Cansativa über die nächsten vier Jahre 2,6 Tonnen Medizin-Cannabis jährlich zu Verfügung, hieß es.

Apotheken können seit Juli 2021 über die staatliche Cannabisagentur medizinisches Cannabis in pharmazeutischer Arzneimittelqualität zur Versorgung von Patienten beziehen. Medizinisches Cannabis ist in Deutschland seit 2017 erlaubt und darf von Ärzten verschrieben werden, etwa zur Schmerzlinderung bei Schwerkranken. Nach anfänglicher Skepsis hat die Therapieoption einen Boom erlebt. In dem wachsenden Markt tummeln sich viele Start-ups sowie ausländische Konzerne, etwa aus Kanada.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalt
Grimm-Benne: Impfteams bis Februar»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»