Pharma-Symposium

Apotheken: Bruchbuden wie vor 30 Jahren Gabriele Hoberg, 08.03.2018 12:40 Uhr

Hamburg - Im Apotheken- und Pharmabusiness Ausrufezeichen setzen, den Markt dominieren, Gewinne machen, das wollen alle. Wenn das mal nicht so läuft, könnten Off-Beats helfen. Solche Akzentverschiebungen wurden am vergangenen Freitag auf dem Pharma-Symposium der Bauer Media Group für ihren wichtigsten Werbepartner aus der Pharmaindustrie präsentiert.

Mit Off-Beat wird eigentlich eine aus der Musik stammende Akzentänderung bezeichnet, die inzwischen auch im Management zum Wording gehört, um das Überwinden des Mainstreams zu beschreiben. Cheforganisator Frank Fröhling hatte für die knapp 200 Teilnehmer eine vielschichtige Komposition aus innovativen, wissenschaftlichen, kreativen, abseitigen und bisweilen auch aggressiven Off-Beats zusammengestellt – vorgetragen von den jeweiligen Fachleuten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Marketing, moderiert von dem Autor und Talkmaster Gero von Boehm.

Uwe Bokelmann, Chefredakteur für den Medical und Health Sektor der Bauer Media Group, sieht in dem ausufernden Wettbewerb der Heilsversprechen den Grund für den stetigen Abbau von Vertrauen bei den Kunden. Diese vertrauten zwar nach wie vor den Rx- und OTC-Produkten, aber nicht deren Herstellern. Bokelmann kritisiert die Pharmabranche als eine, die sich zu sehr der Verkaufsoptimierung verschrieben hat. Seiner Meinung nach hat Steve Jobs 2007 den Offbeat schlechthin formuliert: Geht das nicht einfacher – schneller – leichter – schöner? Daran müsse sich auch die Gesundheitsbranche messen lassen.

Unternehmensberater Malte Wilkes übernahm in der Runde das Apotheken-Bashing. Für ihn sähen die „Dinger“ aus wie vor 30 Jahren, es seien „Bruchbuden“ und die Pharmaindustrie sei der Treiber dieser „alten Strukturen”. Der Schlüssel zur Veränderung: Apotheker, Ärzte und Manager sollten eine solche Erlebnissprache trainieren. Narratives Management und narrative Medizin bewegten Mitarbeiter und Patientenkunden verstärkt zum Erfolg, so sein Credo. Weil keiner auf die Wohlfühlkomponenten der „Patientenkunden“ achte, schenkte Wilkes auch noch den Politikern und der ABDA ein, die sich in Sackgassen befänden. Für Wilkes wäre diejenige Apotheke ein Sensation, die folgendes bieten würde: „Kommen Sie mit jeder Internetfrage in diese Apotheke und wenn ich es als Apotheker nicht sofort weiß, schaue ich für Sie nach.” Viele in der Gesundheitsbranche glauben nach Ansicht von Wilkes noch an Marktregulationen durch den Staat. Aber den „Patientenkunden sei das lang wie dünn”.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema