Baden-Württemberg

AOK macht Impfstoffe komplett

, Uhr
Berlin -

Die AOK Baden-Württemberg hat ihre Verträge für die Impfstoffbelieferung komplett: Sanofi Pasteur, Abbott, Novartis und Baxter erhalten die Lose für Vakzine gegen Influenza, Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Meningokokken C. Die Verträge laufen jeweils von Januar 2013 bis Ende 2014; nur die saisonalen Grippeimpfstoffe werden von den Partnern zwischen Juli 2013 und Ende Juni 2015 geliefert.

Novartis übernimmt die Versorgung mit dem FSME-Impfstoff Encepur für die Losgebiete Nord- und Südbaden. Die Gebiete in Nord- und Südwürttemberg werden von Baxter mit FSME-Immun versorgt.

Die Zuschläge für saisonale Impfstoffe gegen Influenza gingen für die Lose Südbaden sowie Nord- und Südwürttemberg an Abbott (Influvac). Sanofi Pasteur übernimmt die Versorgung bei Influenza in Nordbaden (Mutagrip).

Der Impfstoff gegen Meningokokken C ging für die Gebietslose Nord- und Südwürttemberg an Baxter (NeisVac-C). Bereits vor einigen Wochen hatte Novartis den Zuschlag in Nord- und Südbaden erhalten (Menjugate).

Auch GSK hatte bereits deutlich punkten können: Sämtliche Lose für die Impfstoffe gegen Varizellen (Varilrix), für die Dreifachimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln (Priorix), für die Vierfachimpfung gegen Diphtherie, Pertussis, Poliomyelitis und Tetanus (Boostrix) sowie für die Fünffachimpfung gegen Diphtherie, Haemophilus influenzae b, Pertussis, Poliomyelitis und Tetanus (Infanrix) gingen an den Hersteller.

Die Kassen hatten in Baden-Württemberg eigenen Angaben zufolge zuletzt 150 Millionen Euro jährlich für Impfstoffe ausgegeben. Von der Ausschreibung erwarten sie Einsparungen in zweistelliger Millionenhöhe.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sockelpauschale und Versorgungsbonus
Kassen wollen Stadtapotheken schröpfen
Inhaber fokussiert sich auf Hauptapotheke
„Filialisierung ist nicht mehr zukunftsorientiert“
Mehr aus Ressort
Verstöße gegen Preisbindung
Rx-Boni: BMG schaut zu, Aufsicht zaudert

APOTHEKE ADHOC Debatte