Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung Eva Bahn, 10.05.2019 13:54 Uhr

Berlin - Sie ist eine wehrhafte Schönheit unter den einheimischen Pflanzen. Doch sie hütet in ihren Samenkapseln auch einen pharmakologischen Schatz: die Mariendistel. Ihr Name leitet sich von der Milch der Gottesmutter Maria her, der die zweijährige dornige Pflanze angeblich die weißen Flecken und Streifen auf ihren Blättern verdankt. Die Früchte der Mariendistel kommen besonders der Leber zugute.

Der arzneilich verwendete Pflanzenteil von Silybum marianum ist weniger das Kraut, für das die therapeutische Wirkung unsicher ist. Es sind vor allem die reifen, vom Pappus befreiten Früchte, die zur Behandlung von toxischen Leberschäden eingesetzt werden können. Bei Leberzirrhose und chronisch entzündlichen Erkrankungen des Organs wie zum Beispiel Hepatitis C ist die Wirksamkeit belegt. Ihre Hauptwirkstoffe sind Flavonolignane (1,5 bis 3 Prozent Silymarin) und Flavanolone. Die antihepatotoxische und hepatoprotektiven Eigenschaften von Silymarin sind klinisch gesichert.

In der Antike wurde die Pflanze vor allem als Antidot gegen Schlangenbisse verwendet. Im Mittelalter wusste man jedoch bereits um die leberschützende Wirkung, die im 19. Jahrhundert durch Johann Gottfried Rademacher wiederentdeckt wurde. Auch heute noch werden die Bestandteile als Antidot genutzt. Nur sind es heutzutage nicht mehr die Schlangenbisse, sondern die Knollenblätterpilze, gegen deren Gift sie eingesetzt werden kann. In den letzten 30 Jahren wurde sie dann in mehreren Studien untersucht. Die Droge wird vor allem bei dyspeptischen Beschwerden eingesetzt. Der Korbblütler mit dem charakteristischen Äußeren wächst wild in Europa, Nordafrika und Westasien. Die Anbaugebiete befinden sich vor allem in Deutschland, China, Südamerika, Österreich und Ungarn.

Sowohl bei der Droge als auch bei ihren Zubereitungsformen sind außer einem leicht laxierenden Effekt keine Nebenwirkungen bekannt. Die verkleinerten getrockneten Pflanzenteile können sowohl als Aufguss als auch für andere galenische Zubereitungen genutzt werden. Für einen Tee empfiehlt sich drei bis vier Gramm der zerstoßenen Früchte auf 150 Milliliter heißes Wasser zu nutzen. Er wird zehn bis fünfzehn Minuten zum Ziehen stehen gelassen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Verband schätzt Dunkelziffer höher

Mindestens 600 Pflegekräfte nach Coronainfektion gestorben»

Zweitinfektionen mit Sars-CoV-2

Erneut positiv, aber nicht infektiös»

Corona-Sonderregelungen

G-BA: Rezept per Telefon weiter möglich»
Markt

3,4 Prozent weniger Absatz

BAH: Rückgang bei OTC auf Rezept»

Verband der Online-Apotheken

DocMorris-Chef Heinrich wird neuer EAMSP-Präsident»

Von „sehr gut“ bis „ungenügend“

Öko-Test nimmt Fußpflege unter die Lupe»
Politik

Diskussion über „Reichensteuer“

Arbeitsminister Heil: Spitzenverdiener müssen zurückgeben»

BAH-Gesundheitsmonitor

Deutsche vertrauen Apothekern am meisten»

Datenschutz: Wer darf abmahnen?

EuGH-Verfahren zu DSGVO-Abmahnungen»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Diuretika»

Neue Darreichungsform

Entyvio jetzt als Fertigpen»

Migräne-Prophylaxe

Ajovy überzeugt erneut»
Panorama

Kriminelle wollen Geldautomaten sprengen

Bombenfund: Apotheke evakuiert»

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»

Corona-Impfstoff

Jeder Zweite würde sich impfen lassen»
Apothekenpraxis

IT-Umstellung

Probleme bei Apobank: Kunden stürmen Hotline »

Timo coacht

Konter-Sprüche im Notdienst»

Stand Alone-Lösung

Noventi: eRezept-Laptop für jede Apotheke»
PTA Live

Rezepturpreise

Cannabis: Sonderfall BG-Rezepte»

Rezepturen

Cannabis-Rezepte: So wird abgerechnet»

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»