Großbritannien

Ärzte unter Terrorverdacht APOTHEKE ADHOC, 03.07.2007 17:45 Uhr

Berlin -

Alle acht Terrorverdächtigen, die nach den versuchten Anschlägen in Großbritannien festgenommen wurden, sind offenbar Mediziner oder kommen aus Gesundheitsberufen. Alle hätten Verbindungen zum staatlichen Gesundheitssystem des Königreichs, berichtete der britische Sender BBC am Dienstag. Demnach waren sieben der Verdächtigen Ärzte oder Medizinstudenten, eine Frau arbeitete als Labor-Assistentin. Die Terror-Spur führte nach dem Anschlag in Glasgow und den Autobombenfunden in London nun auch nach Australien. Unterdessen sprengte die Polizei am Dienstag mehrere verdächtige Gegenstände in Glasgow und London. Führende britische Muslime verurteilten die versuchten Terroranschläge scharf.

Als bislang achter Terrorverdächter wurde ein indischer Arzt in Australien festgenommen. Der 27-Jährige Mohammed Haneef sei am Montagabend am Flughafen Brisbane mit einem Hinflugticket nach Indien gestoppt worden, berichtete die Polizei. Der Inder hatte bis vor zehn Monaten in einem Krankenhaus in Liverpool gearbeitet. Dort hatten die Fahnder am Sonntag einen 26-jährigen Arzt im Praktikum festgenommen, der ebenfalls aus Indien stammt. In Australien wurde noch ein weiterer Arzt mit Verbindungen nach Liverpool befragt, allerdings nicht festgenommen.

Die britische Tageszeitung "Evening Standard" berichtete, dass das Terrornetz El Kaida bis zu zwölf Mann nach Großbritannien geschleust hat, um für das staatliche Gesundheitssystem NHS zu arbeiten. Sie hätten sich so "tarnen" und sich - ohne auffällig zu werden - treffen können. Mehr als 6000 der rund 240 000 in Großbritannien tätigen Ärzte haben ihre Ausbildung in Ländern des Nahen Ostens bekommen, wie die "Daily Mail" berichtete. Viele von ihnen seien "nur oberflächlich" überprüft worden. Die Regeln für die Einstellung von ausländischen Medizinern sollten nun revidiert werden.

Zuvor hatte die Polizei den aus dem Irak stammenden Arzt Bilal Abdullah (27) festgenommen. Er hatte am Samstag versucht, mit einem Komplizen einen brennenden Geländewagen in die Halle des Flughafens von Glasgow zu fahren. Wie durch ein Wunder kamen keine Menschen ums Leben. Abdullah soll genau an jenem Krankenhaus in Paisley nahe des Flughafens gearbeitet haben, in dem sein Mittäter immer noch schwer verletzt behandelt wird.

Abdullah und ein weiterer Arzt wurden am Dienstag von Anti-Terror-Spezialisten in London verhört. Asha soll nach Medienangaben der Drahtzieher hinter den Attacken sein. Sein Vater stritt jedoch jede Verbindung seines Sohns zu einem Terrornetz ab. Die zusammen mit Asha festgenommen Frau soll nach Angaben der BBC als Labour-Assistentin gearbeitet haben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Suche nach Corona-Medikamenten

Kaletra gegen Covid-19: WHO stoppt Studie»

Abstandsmelder und Kundenzähler

Corona-Technologie im Schaufenster»

Gichtmittel bei schweren Verläufen

Hilft Colchicin gegen Covid-19?»
Markt

Pharmahersteller

Neuer Chef für Ipsen»

OTC-Manager

Bernhard Wingerberg verstorben»

Sonnenschutz für Kinder

Warentest: Günstig ist gut»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»
Panorama

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Timo coacht

380°-Marketing. Out Of The Box is Over The Counter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ärger NACH der Umbenennung»

Ermittlungen gegen zwei Apotheker

Noscapin-Hustensaft: Geldstrafe für Rezepturfehler»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»