Das läuft ja wie geschmiert!

Was kann ein Erkältungsbalsam?

APOTHEKE ADHOC, 05.03.2019 14:42 Uhr

Berlin - Als Kind gab es während einer Erkältung von Mama und Oma nicht nur Mitleid und Zuwendung. Wir wurden auch mit intensiv riechendem Balsam behandelt. Viele Patienten schwören noch heute auf Erkältungssalben, schreiben ihnen die verschiedensten Wirkungen zu und bevorraten sich damit in ihrer Hausapotheke. Was hat es damit auf sich?

Als Erkältungsbalsam bezeichnet man halbfeste Zubereitungen, die zur Behandlung von Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen und Halsschmerzen eingesetzt werden, indem man sie auf Hals, Rücken oder Brust aufträgt. In der Regel enthalten sie verschiedene ätherische Öle und eine wasserfreie Grundlage wie Vaselin.

Eine Erkältungssalbe hat gleich mehrere Effekte. Zum einen wird durch das Einreiben der eher festen Zubereitung ein Massage- und leichter Wärmeeffekt erreicht. Das schafft Linderung und Erleichterung. Gerade Kinder profitieren davon, wenn ihnen Mama oder Papa vor dem Schlafen noch eine kleine Massage geben. Das beruhigt und lässt sie besser einschlafen.

Die Hauptwirkung liegt aber in den ätherischen Ölen. Sie werden über Mund und Nase inhaliert und haben antiseptische, auswurffördernde und schleimlösende Eigenschaften. Außerdem erleichtern sie das Atmen durch die abschwellende Wirkung auf die Schleimhäute des Mund- und Nasenraumes. In Internetforen als Wundermittel beschrieben: Den Balsam kurz vor dem Zubettgehen dick auf die Fußsohlen auftragen und dicke Wollsocken tragen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»

Alaaf, Helau und He Geck Geck 

Apotheker als Spitze einer Narrenschaft»

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»