Pikrinsäure

Sprengkommando in Apotheken Désirée Kietzmann, 18.08.2008 15:15 Uhr

Berlin -

Die Chemikalie Pikrinsäure (Trinitrophenol) sorgt derzeit in Nordrhein-Westfalens Amtsstuben für Aufregung. In den vergangenen Tagen waren Entschärfer des Landeskriminalamtes (LKA) in rund 60 Fällen im Einsatz: Neben zahlreichen Schulen hatten auch 40 Apotheken gemeldet, kritische Bestände an Pikrinsäure im Labor entdeckt zu haben. Die Substanz ist in trockenem Zustand explosionsgefährlich. Ihre Sprengkraft ist nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) mit der des Trinitrophenols (TNT) vergleichbar. Die Säure darf deshalb nur mit Wasser versetzt gelagert werden, da dann keine Detonationsgefahr besteht.

Jede Apotheke muss laut Apothekenbetriebsordnung Pikrinsäure als Nachweisreagenz vorrätig halten. Genauere Vorschriften zur Lagerung oder zum Umgang mit der Substanz enthält sie nicht. Die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände habe die Apothekerkammern deshalb schon vor einem dreiviertel Jahr mit einem Informationsblatt auf spezielle Sicherheitsmaßnahmen hingewiesen, sagte eine Sprecherin gegenüber APOTHEKE ADHOC. Demnach soll der Apotheker in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob die Substanz noch feucht ist. Um Gefahren auszuschließen, sollte der Wassergehalt dauerhaft über 33 Prozent liegen.

Die Apothekerkammer Nordrhein empfiehlt ihren Mitgliedern, bei Bezug des Reagenzes das Datum und die Gesamtmasse des Gefäßes zu dokumentieren. Sechs Monate später solle die Masse überprüft und entwichenes Wasser bei Bedarf ergänzt werden. Die Kammer warnt zudem vor der Aufbewahrung der Substanz in Gefäßen aus Metall oder mit Metallverschluss, da sich darin hochexplosive Metallpikrate bilden könnten. Derartige Gefäße müssten von der zuständigen Überwachungsbehörde fachmännisch abtransportiert und entsorgt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Grundsteinlegung in Densborn

CC Pharma baut für 2,5 Millionen Euro»

Versandapotheken

Aponeo streicht Vorzugsbehandlung»

Philipp Lahms Firma

Sixtus: Der Zusammenbruch»
Politik

WIRKSTOFF.A

Streitthema Impfung: Spahn und die Apotheker»

NNF-Statistik

114 Millionen für 400.000 Notdienste»

Marktverengung

Methotrexat: Drei Hersteller stellen 97 Prozent her»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Shingrix-Mangel

Handlungsempfehlung der STIKO»

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»
Panorama

Apothekerprojekt in Berlin

Mit „Phascha“ gegen den Nachwuchsmangel»
Ärzte fordern 6000 Studienplätze mehr»

Stereotype

Welcher Apothekertyp sind Sie?»
Apothekenpraxis

Bericht Saarbrücker Zeitung

Apotheker-Clan: Steuerbetrug in Millionenhöhe?»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Retax-Love – eine unmögliche Liebesbeziehung»

Kollegen berichten

Es geschah im Notdienst»
PTA Live

Stellenanzeigen

Antrittsbonus und „Nase voll von Center-Apotheke“»

Fortbildung

Zum Rezeptur-Workshop auf die PTA-Schulbank»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 17.05 - 23.05.2019»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»